Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor-Ort-Besichtigung in der Gemeinde

Staatsminister Glauber in Ainring: „Rückenwind“ für Hochwasserschutz-Projekte

Umweltminister Thorsten Glauber Gemeinde Ainring Bürgermeister Martin Öttl
+
Umweltminister Thorsten Glauber und Ainrings Bürgermeister Martin Öttl auf dem Weg zu den Ortsbesichtigungen.

Staatsminister Thorsten Glauber zu Besuch in Ainring: Auf Einladung durch Bürgermeister Martin Öttl hat Glauber drei dringende Projekte im Gemeindegebiet besichtigt - und Hilfe zugesagt.

Ainring - Konkret besichtigte der Bayerische Staatsminister für Umwelt Thorsten Glauber den Hochwasserschutz am Mühlstätter Graben im Dorf Ainring, die Rückhaltefläche am Sonnwiesgraben südlich vom Ainringer Moos und den geplanten Radweg entlang der Kreisstraße BGL10 zwischen Thundorf und Wannersdorf.

Bürgermeister Martin Öttl erklärte Staatsminister Glauber mit den jeweils zuständigen Experten zu den drei Projekten vor Ort die Notwendigkeit, den Bearbeitungsstand, aber auch die Probleme und die Hürden, die zu überwinden sind.

Hochwasserschutz und Radweg: Glauber zu Besuch in Ainring

Im Ergebnis habe der Bürgermeister viel „Rückenwind“ durch Minister Glauber für die Projekte festgestellt. Sämtliche Punkte müsse man selbstverständlich fachlich abarbeiten. Hilfestellung hat Glauber auch in einer weiteren Gesprächsrunde mit verantwortlichen Stellen im Umweltministerium angeboten. Damit ist ein direkter Gesprächsfaden geknüpft, der für die künftigen Herausforderungen nur hilfreich sein kann. 

Eine Plangenehmigung für die Projekte ist mit dem Besuch natürlich noch nicht erteilt. Dennoch konnten sich die Anwesenden der Gemeinde einige wertvolle Tipps von dem Treffen mitnehmen. Bürgermeister Öttl wird etwa in der nächsten Sitzungsrunde eine konkrete Antragstellung für eine ungewöhnliche Umsetzungsvariante am Mühlstätter Graben vorschlagen. Auch diese werde womöglich nicht kurzfristig zur Umsetzung kommen können, aber es komme deutlich Bewegung in die Diskussionen.

Umweltminister Thorsten Glauber, Ainrings Bürgermeister Martin Öttl, Behördenleiter Walter Raith und Hochwasserschutzplaner Bernhard Unterreitmeier in angeregtem Austausch im Ainringer Moos.

An der Besichtigung der drei Projekte nahmen neben dem Staatsminister und Bürgermeister Öttl auch Bauoberrat im Umweltministerium Andreas Lindenmaier, Behördenleiter im Wasserwirtschaftsamt Traunstein Walter Raith, Baudirektor Martin Bambach vom Staatlichen Bauamt Traunstein, Hochwasserschutzsgutachter von aquasoli Bernhard Unterreitmeiter und Bauamtsleiter der Gemeinde Ainring Thomas Fuchs teil.

ce/Gemeinde Ainring

Kommentare