Pressemitteilung Gemeinde Ainring

Radweg zwischen Perach und Berg saniert

1. Bürgermeister Martin Öttl, Andreas Paulus und Thomas Läpple vom gemeindlichen Tiefbauamt vor der Recyclingfräse.
+
1. Bürgermeister Martin Öttl, Andreas Paulus (beauftragte Firma) und Thomas Läpple vom gemeindlichen Tiefbauamt vor der Recyclingfräse.

Ainring - Bereits seit mehreren Jahren beschäftigt die Sanierung des Radweges nördlich der Bahnlinie zwischen den Ortsteilen Perach und Berg die Gemeinderäte der Gemeinde Ainring.

Der Weg ist eine sehr beliebte Radverbindung von Ainring/Freilassing im Osten und den Ortsteilen Straß, Weng sowie Thundorf im Westen und Teil des überörtlichen Radwegenetzes zwischen Freilassing und Teisendorf. Die Bindekiesoberfläche des Weges wurde in den letzten Jahren mehrmals saniert. Durch die starke Frequentierung kam es aber immer wieder zu Schlaglochbildungen und vor allem im Winter bei Frost/Tau Wechsel beschwerten sich die Nutzer häufig über den schlechten Zustand. Aufgrund der hohen Kosten wurde der Vollausbau mehrmals zurückgestellt.


Erst Anfang November dieses Jahres beschloss der Gemeinderat, den Unterbau des Weges mit einem speziellen Zement Stabilisierungsverfahren, bei dem Nanopolymer zugegeben wird, zu verbessern und anschließend mit einer Asphalt Tränkdecke staubfrei zu befestigen. Bei diesem Sonderverfahren werden ca. 20 Kilo Zement pro Quadratmeter auf den bestehenden Boden aufgebracht und anschließend mit einer großen Recyclingfräse unter Zugabe von Wasser mit Polymer mit dem vorhandenen Unterbau vermischt. Die Bearbeitungstiefe beträgt ca. 25 cm.

Eine oszillierende Erdbauwalze verdichtet anschließend den Untergrund, bevor die endgültige Planie mit dem Grader hergestellt wird. Abschließend wird diese nochmals verdichtet und mit einer Asphalt Tränkdecke überzogen.


Die Arbeiten wurden an einem Tag abgeschlossen und der Weg konnte bereits 2 Tage später wieder freigegeben werden. Die Kosten für die Sanierung des über 500 m langen Weges betragen ca. 60.000 Euro einschließlich der Oberflächenbefestigung.

Pressemitteilung Gemeinde Ainring

Kommentare