Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werke fanden europaweit Anklang

Nachlass von Künstlerin Theresa Hültner: Zwei Bilder verbleiben in der Gemeinde Ainring

Übergabe der Bilder von Theresa Hültner
+
Der Sohn der Künstlerin, Christian Hültner (links), übergab die Bilder an Bürgermeister Martin Öttl.

Ainring - Die Künstlerin Theresa Hültner war jahrelang Mitglied im Kulturverein Ainring. Nach ihrem Tod im letzten Dezember übergibt ihr Sohn nun zwei Bilder aus ihrem Nachlass an die Gemeinde.

Die Meldung im Wortlaut

Zwei Bilder aus dem Nachlass der im Dezember verstorbenen Künstlerin Theresa Hültner verbleiben in der Gemeinde Ainring - ihr Sohn Christian Hültner übergibt sie an Bürgermeister Martin Öttl. Theresa Hültner war jahrelang Mitglied im Kulturverein Ainring e.V. und setzte hier viele Impulse.

Ihre Werke fanden in zahlreichen Ausstellungen europaweit Anklang und 2002 wurde sie mit der höchsten Wertung „Magna cum Laude“ aufgrund ihrer Teilnahme am virtuellen Kunstpreis ausgezeichnet. Diese Werke wurden in der Dokumenta artis veröffentlicht und sind somit auch in dieser bedeutenden Sammlung zeitgenössischer Kunstgeschichte vertreten.

Sie war eine äußerst vielseitige Künstlerin, die nicht nur bei uns, sondern über die Grenzen hinaus bekannt war. Bürgermeister Martin Öttl ergriff nun die Möglichkeit aus ihrem Nachlass zwei eindrucksvolle Bilder für die Gemeinde Ainring zu „bewahren“.

Pressemitteilung der Gemeinde Ainring

Kommentare