Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft

Gemeinsames treffen zum Schießen am Nesselgraben in Ainring

Gemeinsames treffen zum Schießen am Nesselgraben in Ainring.
+
Gemeinsames treffen zum Schießen am Nesselgraben in Ainring.

Auf Anregung des Vorsitzenden der Krieger- und Soldatenkameradschaft Thundorf-Straß Franz Eder wurde von der Gemeinde Ainring bei der Patenkompanie (2. Kompanie des Gebirgsversorgungsbataillons 8) angefragt, ob wieder ein gemeinsames Schießen durchgeführt werden kann.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ainring - Am 5. Oktober war es soweit. Mitglieder der Krieger- und Soldatenkameradschaft Thundorf-Straß, Krieger- und Reservistenverein Ainring e.V., Krieger- und Reservistenverein Hammerau – Feldkirchen sowie der Bürgermeister trafen sich am Nesselgraben zum Schießen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Kompaniechefin Major Brettschneider wurde die Gruppe in zwei Gruppen aufgeteilt. Diese wurden hervorragend von Oberfeldwebel Wolf und Stabsfeldwebel Jung geführt und begleitet. Nach einer kurzen Einweisung in das G 36 und einer Demonstration für eine jährlich durchzuführende Schießübung wurde mit dem Schießen auf 100m Entfernung begonnen. Es mussten mit jeder Visiereinrichtung 15 Schuss auf Scheiben geschossen werden.

Alle Teilnehmer absolvierten das Schießen tadellos und die Schießergebnisse konnten sich sehen lassen. Zwischendrin bestand immer wieder die Möglichkeit zum Austausch mit den Soldaten. Im Anschluss konnte die Gruppe bei einem P8-Schießen zuschauen. Bei einer gemeinsamen Brotzeit zum Abschluss bedankte sich Bürgermeister Martin Öttl bei der Kompaniechefin und den beiden Feldwebeldienstgraden für den tollen Tag. Es waren sich alle einig, dass in Zukunft wieder ein Schießen organisiert werden soll.

Pressemitteilung Gemeinde Ainring

Kommentare