Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für nachhaltige Mobilität

Gemeinde Ainring erhält ein E-Bike für Dienstfahrten 

(v.l.n.r) –Roland Schnaitmann, Bürgermeister Martin Öttl, Tobias Huber, Thomas Läpple
+
(v.l.n.r) –Roland Schnaitmann, Bürgermeister Martin Öttl, Tobias Huber, Thomas Läpple

Die erste Fahrt mit dem neuen E-Bike hat er sich nicht nehmen lassen: Bürgermeister Martin Öttl drehte am Mittwoch ( 20. Juli) gleich flott eine Runde mit dem Neuzugang in seinem Fuhrpark.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ainring - „Das ist wie Fahren mit eingebautem Rückenwind“, meinte er nach seiner Probefahrt begeistert zu Tobias Huber, Kommunalbetreuer der Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk). Das Elektrofahrrad ist eine Spende des regionalen Netzbetreibers: „Wir wollen damit in Kommunen umweltschonende Mobilität fördern und Lust machen aufs Rad“, meinte der Kommunalbetreuer des größten regionalen Stromverteilnetzbetreibers Bayerns. E-Bikes sind die sportliche, emissionsfreie und vor allem trendige Alternative zum Auto, zumindest auf kürzeren Distanzen. In der Gemeinde Ainring soll das E-Bike künftig von Verwaltungsangestellten für Dienstfahrten im Ort genutzt werden, ganz im Sinne des Mottos „Bayernwerk bewegt.“ Für Bürgermeister Martin Öttl ist die Spende Ansporn und Verpflichtung zugleich: „Wir werden das E-Bike intensiv nutzen, jeder Kilometer strampeln entlastet die Umwelt und fördert die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“


Fahren mit Strom liegt im Trend: Bei jedem siebten verkauften Fahrrad sitzt inzwischen ein elektrisches Antriebsaggregat zwischen den Pedalen und verleiht der Muskelkraft einen zusätzlichen Schub. „Der zuschaltbare Elektroantrieb erleichtert vor allem steile Anstiege, die ja bei uns in Bayern nicht gerade selten sind“, meint Tobias Huber. Nachhaltige Mobilität ist auch im Klimaschutzplan der Bundesregierung verankert. Sie führt im Ergebnis zu geringeren Umweltbelastungen und höherer Lebensqualität: Kommunen werden von Abgasen und Feinstäuben entlastet, Parkplatzprobleme werden geringer, der Verkehr weniger, die Optik besser. Zudem ist E-Mobilität ein wesentlicher Baustein zum Gelingen der Energiewende, weil sie dazu beiträgt, das schwankende Naturangebot an erneuerbaren Energien optimal zu nutzen.

Pressemeldung der Gemeinde Ainring

Kommentare