Die Feldkirchner Bierzeltwoche

Schlechtwetter beeinflusste die Bierzeltwoche

+
Sexamusi

Ainring - Die Feldkirchner Bierzeltwoche litt anfangs unter dem schlechten Wetter. Doch am Ende zeigte sich in mehrerer Hinsicht die Sonne. Wir lassen das Fest Revue passieren:

Trachtenkapelle Feldkirchen

Die vier veranstaltenden Feldkirchner Vereine hatten mit der Vorbereitung und der Organisation der Feldkirchner Bierzeltwoche alle Hände voll zu tun. „D`Schneebergler“, der Eisstockclub, die Trachtenkapelle sowie die Berg- und Sportfreunde stellten ein abwechslungsreiches Programm zusammen. Die Trachtenkapelle Feldkirchen in großer Besetzung war sowohl bei der leider wegen des schlechten Wetters nicht gut besuchten Eröffnung als auch bei der Schlussveranstaltung mit dem sonnigsten Tag der Bierzeltwoche im Einsatz und erntete für bodenständige Blas- und Stimmungsmusik viel Applaus.

Kronentanz der Aktiven des GTEV Schneebergler

Auch mehrere Auftritte - ob Figurentänze oder Plattler - der Jugend- und Aktivgruppe des Trachtenvereins „D`Schneebergler“   wurde anerkennend beklatscht. Exzellente Böhmisch-Mährische Blasmusik zu hören bekamen die Zeltbesucher von den Salzburger Eisenbahner Musikanten am zweiten Veranstaltungstag unter dem Motto „Tag der Vereine und Betriebe“. Rappelvoll war das Bierzelt dann trotz der wechselhaften Witterung am Feiertag Mariä Himmelfahrt beim zünftigen Weinfest mit der Band „The Life Jacks“. Vielleicht beseelt vom guten Tropfen oder von der tollen Stimmungsmusik standen die Besucher schon bald auf den Bänken, schunkelten und sangen die Hits mit. Der nächste Tag stand im Zeichen des Sports beim 21. Feldkirchner Triathlon (BGLand24.de berichtete). Knapp 200 Athleten nahmen teil. Die Siegerehrung und weitere Unterhaltung untermalte klangvoll die „Sexamusi“. Am Sonntagvormittag hielt in der Nähe des Bierzeltes Pfarrer a. D. Anton Parzinger dank des erstmals ungetrübten Sonnenscheins einen gut besuchten Feldgottesdienst. Viele nützten danach die Einkehr ins Festzelt zu einem gemütlichen Frühschoppen mit der örtlichen Trachtenkapelle.

schl

Zurück zur Übersicht: Ainring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser