Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überraschung in Ainringer Arztpraxen

Faire Rosen für Arbeitgeber und medizinisches Personal

Zahnarzt Günther Seim 2. v.l. mit den fairen Rosen
+
Zahnarzt Günther Seim 2. v.l. mit den fairen Rosen.

Auch heuer wird wieder eine bundesweite Flower-Power-Aktion unter dem Motto „Sag es mit fairen Blumen“ mit fair gezüchteten und fair gehandelten Rosen durchgeführt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ainring - Das Weltladen-Team von „Fair miteinander“ Mitterfelden wird dabei auch von der Fairtrade-Gemeinde Ainring unterstützt. Diesmal ließ man sich sogar einen Überraschungscoup einfallen, in dem 1. Bürgermeister Martin Öttl, Gemeinderätin und Fairtrade-Beauftragte der Gemeinde Ainring Edith Höglauer sowie Weltladenleiterin Rosi Pscheidl medizinische Einrichtungen in der Gemeinde besuchten und einen fairen Rosenstrauß überreichten. „Flower-Power“ ist eine von Fairtrade finanziell unterstützte Aktion bis 14. März für Frauenrechte im globalen Süden und setzt ein Zeichen für Geschlechtergerechtigkeit und fairen Handel mit Blumen.

„Die Frauen der Rosenfarmen liegen uns ganz besonders am Herzen, wir weisen einmal im Monat auf diese Missstände bei uns schon seit Jahren regelmäßig stattfindenden Fairtrade Rosenverkäufen in unseren Pfarrkirchen und im Weltladen hin. Die Verkäufe werden sehr gut angenommen und die Begeisterung über die wunderbaren Rosen ist riesig“, sagt Weltladenleiterin Rosi Pscheidl. Sie und Edith Höglauer waren mit einer kleinen Gruppe in Kenia und sind erst kürzlich aus einer selbstfinanzierten Projektreise (Schulneubau in einem Slumgebiet von Mombasa) zurückgekehrt. Die Blumen für die diesjährige Blumenaktion kommen aus Kenia und verursachen wegen der günstigen klimatischen Bedingungen weniger CO2 als niederländische Blumen aus beheizten Gewächshäusern - trotz des Flugtransports.

Das Weltladen-Team musste im Vorfeld, wie üblich, die wunderschönen Rosen entdornen, entblättern und schneiden. Die Fairtrade-Beauftragte Edith Höglauer und Rosi Pscheidl vom Weltladen fuhren nach Bad Reichenhall um den ersten Rosenstrauß zu überreichen. Beide Frauen kurz zuvor aus Kenia zurückgekehrt, trugen von Damen in Kisauni/Mombassa genähten und geschenkten Kleider beim Besuch in der Praxis von Dr. med. Frank Gradinger. Dieser unterstützt das Weltladenprojekt finanziell sowie mit Sachspenden. Die beiden Ainringerinnen kamen um Danke zu sagen, auch für die wertvolle Arbeit in der Zeit der Corona-Pandemie. Der Arzt und seine Angestellten zeigten sich vom Besuch sichtlich überrascht und freuten sich sehr über die Aufmerksamkeit.

Am vergangenen Freitag besuchten 1. Bürgermeister Martin Öttl, die Fairtrade-Beauftragte Edith Höglauer und Weltladen-Leiterin Rosi Pscheidl medizinische Einrichtungen in Mitterfelden. Der Anfang wurde in der Gemeinschaftspraxis Dr. Christine Bitterling/Hermann Hogger/Gabriela Zelzer/Dr. Johann Roithmayer. Rathauschef Öttl sagte: „Wir möchten uns von der Fairtrade Gemeinde und Eine-Welt-Laden ganz herzlich bei euch allen bedanken, für den in schwerer Zeit geleisteten Einsatz“. Es sei nicht selbstverständlich, was die Ärzte mit ihren Mannschaften bewerkstelligten. Diese Worte richtete er an Arzt Hermann Hogger und die medizinischen Fachangestellten. Eine freudestrahlende Tanja Rostin nahm danach die Blumen in Empfang. Hermann Hogger betonte: „Vielen Dank, es freut uns wirklich sehr, dass ihr gekommen seid und uns schätzt; es war nicht immer leicht.“

Der nächste Besuch führte zur Zahnarztpraxis von Dr. med. dent. Matthias Nätscher. Der Chef und sein Team zeigten sich total überrascht. Bürgermeister Öttl meinte, die letzten waren Jahre eine ganz schwierige Zeit für die Ärzte und deren Mannschaft. „Dafür möchte ich Dankeschön sagen mit ein paar Fairtrade-Rosen“. Der erfreute ZA Dr. Nätscher bedankte sich auch im Namen der ganzen Praxis und wusste es wirklich zu schätzen. „Die Situation war nicht praxisgefährend und man hatte ein gutes Konzept“, so der Kommentar zur den Corona-Auflagen. Viel Freude brachte das Trio auch in die Praxis der Ärztin. Klara Windholz sowie bei Zahnarzt Günter Seim. Bei Arzt. Dr.med. Detlef Sprintz wird die Übergabe noch nachgeholt.

Pressemitteilung Andreas Pils

Kommentare