Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paul Lämmlein U16 Eisstock-Europameister

Feldkirchner (16) mit Team Deutschland auf dem Eisstock-Olymp

v.l.: Oma Gisi Lämmlein, Sportvorstand Florian Dusch, Euro-Held Paul Lämmlein, EC Vorstand Sven Kluba und Opa Andreas Lämmlein. 
+
v.l.: Oma Gisi Lämmlein, Sportvorstand Florian Dusch, Euro-Held Paul Lämmlein, EC Vorstand Sven Kluba und Opa Andreas Lämmlein. 

Acht Jahre nach dem letzten EM-Titel eines Feldkirchners holte Paul Lämmlein am Wochenende (19./20. Februar) das Goldene Edelmetall bei der Jugend-Europameisterschaft am Ritten/Klobenstein in Italien.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Feldkirchen – Zusammen mit seinen vier Teamkollegen gewann er die ersehnte Goldmedaille vor dem schärfsten Konkurrenten aus Österreich und vor Gastgeber Italien. In einer von auf und ab geprägten Vorrunde, in dem alle Nationen zweimal gegeneinander spielten, belegte Team Deutschland aufgrund der etwas schwächeren Stocknote den 2. Platz noch hinter Österreich. In den folgenden „Page-Playoff“ Halbfinalspielen, bei dem der 1. gegen den 2. spielte, sowie der 3. gegen den 4. der Vorrunde, gewannen die jungen Deutschen deutlich mit 21:3 gegen Österreich und sicherten sich den Platz im Finale. Silber war somit sicher, aber das war zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht mehr das Ziel.

Im Finale wartete dann nochmals mit den Österreichern (2. Playoff-Halbfinale wurde gegen Italien gewonnen) der wohl schwerste Brocken. Auch aus Feldkirchen haben sich ein paar Schlachtenbummler auf den weiten Weg gemacht, um dieses historische Ereignis zu verfolgen. Mit der Unterstützung der Fans spielten sich die Deutschen Jungs in einen kleinen Rausch und brachten Schuss um Schuss ins Ziel. Am Ende stand ein 19:7 Finalerfolg und die Goldmedaille als Belohnung dieser außergewöhnlichen Woche.

Natürlich nahmen die Feierlichkeiten ihren Lauf, die bei der Heimkehr am Sonntag (20. Februar) in Feldkirchen ihren Höhepunkt fanden. Am Vereinsgelände warteten zahlreiche Mitglieder auf die Ankunft ihres „Gold-Jungen“ um ihm die verdiente Anerkennung auszusprechen. Mit Plakaten und Bannern sowie Fahnen ließen alle ihre Freude heraus - bei dem ein oder anderen Kaltgetränk wurde der Erfolg anschließend unter Einhaltung der Corona-Regeln gebührend gefeiert.

Pressemitteilung des EC Feldkirchen

Kommentare