Neue Dienstkleidung für die Polizeibeamten ist in Ainring bereits eingetroffen

Das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei trägt schon blau

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Beim Auspacken der neuen Dienstkleidung (von links) im Fachbereich Informationsmanagement: Erster Polizeihauptkommissar Peter Auer, die Polizeioberkommissare Christian Hültner und Marianne Gottwald sowie Polizeihauptkommissar Manfred Lippert.

Ainring - Sie haben sich schon sehr auf diesen Zeitpunkt gefreut und ernten von allen Seiten Komplimente: Die Beamten des Fortbildungsinstituts der Bayerischen Polizei (BPFI) tragen seit Anfang der Woche die neue blaue Uniform.

Nach über 41 Jahren hat die alte grüne Uniform beim BPFI nun ausgedient. Sie ist in vielerlei Hinsicht nicht mehr zeitgemäß und verschwindet bis 30. September 2018 endgültig aus dem öffentlichen Bild.

In Kartons oder Säcke verpackt gehen die alten Uniformen als Kleiderspende in eine gemeinnützige Einrichtung. Daraus werden dann zum Beispiel trendige Laptoptaschen gefertigt.

Bis dahin tragen vor allem jene Beamten, die in absehbarer Zeit in Pension gehen, noch vereinzelt die alte Uniform, sie brauchen sich jetzt keine neue mehr zu kaufen. Ab Stichtag 1. Oktober 2018 darf nur noch die blaue Uniform verwendet werden.

Ende 2013 hatte Innenminister Joachim Herrmann den Startschuss für das Projekt „Neue Dienstkleidung der Bayerischen Polizei“ geben. Die Projektgruppe war beauftragt, eine funktionelle Uniform mit hohem Tragekomfort zu entwickeln, sie sollte aus modernen Textilien bestehen und vor allem auch frauengerechte Schnitte haben.

Anschauen, anfassen: Zwar ist die Optik der neuen Dienstkleidung für die Öffentlichkeit das auffälligste Merkmal, doch zählen Funktionalität und Tragekomfort für den anspruchsvollen Dienst der Beamten viel mehr.

Dass die neue Uniform der Bayerischen Polizei blau ist, entschieden die Beamten mehrheitlich selbst. In einer Befragung sprachen sich über 23.000 der insgesamt rund 275.000 Uniformträger der Bayerischen Polizei mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit für diese Farbe aus. Am Ende des Trageversuchs stand zudem fest, dass die Dienstkleidung der Bundespolizei Österreich als Grundlage dienen wird.

Unter Berücksichtigung zahlreicher Änderungswünsche ist aus diesem Vorbild nun die neue Uniform der Bayerischen Polizei geworden. Für so genannte Sonderverwendungen, also Wasserschutzpolizei, Motorradspezialisten oder Diensthundeführer, muss die neue Dienstkleidung zusätzlich auf spezielle Bedürfnissen zugeschnitten sein.

Die flächendeckende neue Einkleidung begann Anfang Dezember 2016 bei den Polizeiinspektionen Erlangen-Stadt und Sulzbach-Rosenberg. Bis Mai folgen nun alle Dienststellen der Schutzpolizei. Dienststelle für Dienststelle wird beliefert, das BPFI war bereits dabei.

Um die bayerischen Polizeibeamten eindeutig von andern blauen Uniformträgern unterscheiden zu können, ist am linken Oberarm das Bayerische Staatswappen sowie die Aufschrift „Polizei“ aufgebracht.

Die bayerischen Polizei-Merkmale setzen sich zum Beispiel auch als gold-gelbe Stickerei „Polizei“ an der rechten Brustseite, als reflektierender Rückenaufdruck, an der Dienstmütze mit gold-gelben Intarsien und dem Polizeistern fort.

Ein Ausstattungspaket neue Dienstkleidung kostet 950 Euro, die Gesamtkosten für die Uniformumstellung in Bayern belaufen sich auf rund 33 Millionen Euro.

Aus alt wird neu

Die alten Uniformen werden an eine gemeinnützige Einrichtung gespendet, die aus den hochwertigen Textilien trendige Accessoires fertigen, etwa Laptoptaschen. Hierzu gibt es zu gegebener Zeit weitere Informationen.

Aufnimmerwiedersehen alte Uniform: Erster Polizeihauptkommissar Peter Auer verpackt sie in einen Karton.

Auch beim BPFI mehren sich in diesen Tagen die Plastiksäcke mit den alten Uniformen der Kollegen, die gesammelt und dann an eine solche Einrichtung geliefert werden.

Internetauftritt ebenfalls im neuen "Kleid"

Neben den Dienstfahrzeugen ist übrigens seit 23. Januar auch das Internet der Bayerischen Polizei auf neues Design und die Farbe blau umgestellt (www.polizei.bayern.de).

Das deutlich modernere und übersichtlichere Layout ist an den Auftritt des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr angelehnt und auch für mobile Endgeräte optimiert.

Entwickelt worden ist es beim BPFI in Ainring im Fachbereich Informationsmanagement. Der ist für Gestaltung, das technische Konzept und die Sicherheit des Internetauftritts der Bayerischen Polizei verantwortlich.

Pressemeldung  BPFI Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei

Zurück zur Übersicht: Ainring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser