Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schon die Kleinsten engagieren sich für eine saubere Umwelt

Bürgermeister sammeln mit Kindergartenkindern Müll im Ainringer Moor

Ainringer Kindergartenkinder engagieren sich für eine saubere Umwelt.
+
Ainringer Kindergartenkinder engagieren sich für eine saubere Umwelt.

Auf Initiative von Erstem Bürgermeister Martin Öttl gingen am vergangenen Freitag (2. Juli) die drei Gruppen des Kindergartens „Max und Moritz“ aus Heidenpoint gemeinsam mit ihm und dem 3. Bürgermeister Martin Strobl ins Ainringer Moor und sammelten allerlei Müll vom Wegesrand auf.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ainring - In der Früh ging es schon los. Die drei Gruppen gingen jeweils auf anderen Wegen durch das malerische Kleinod am Fuße des Högl. „Das Ainringer Moor ist ein wunderbarer Fleck in unserer schönen Gemeinde und ich bin auch privat sehr oft mit meiner Frau und den Kindern im Moos. Dabei kam uns die Idee, dass wir gemeinsam mit den Kindergartenkindern einen schönen Ausflug, gepaart mit einer sinnvollen Tätigkeit machen könnten.“, so Öttl.

Mit großem Eifer waren die Kinder dabei und suchten nach Unrat, den Moos-Besucher am Wegesrand entsorgt haben. Zur Freude aller gab es nicht viel Müll und umso mehr waren die Kinder bemüht, dass jeder doch noch sein Stück Müll finden konnte. Der zentrale Treffpunkt, an dem sich die Gruppen nacheinander einfanden, war der neue Besichtigungsturm. Die Bürgermeister spendierten den Kindern dort eine gesunde Brotzeit mit frischen Ainringer Brezen, Obst und Gemüse.

Das unbestrittene Highlight war eine Fahrt mit der Bockerlbahn, die vom Verein der Ainringer Moosfreunde organisiert wurde. Die Kinder hatten großen Spaß und freuten sich über die Bahnfahrt sehr. Neben den über 60 Kindern waren auch die Erzieherinnen und Erzieher sowie eine Kindergarten-Mama als Aushilfe dabei.

„Es hat uns allen großen Spaß gemacht. Ich möchte allen Leuten, die bei der Organisation und Durchführung mitgewirkt haben, ein großes Dankeschön sagen. Es ist aus meiner Sicht sehr wichtig, schon unseren kleinen Kindern unsere schöne Natur zu zeigen und sie gleichzeitig durch solche Aktionen zu lehren, dass man keinen Müll in der Umwelt hinterlässt. Das ist uns allen gelungen.“, zog Bürgermeister Martin Öttl ein Fazit. Künftig möchte er mit allen gemeindlichen Kindergärten solche Aktionen im Wechsel durchführen, kündigte Öttl eine Fortsetzung der Idee an.

Pressemitteilung Gemeinde Ainring

Kommentare