Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Naturbildung im Feucht-Biotop

Bergwacht Teisendorf-Anger wandert mit 30 Kindern durchs Ainringer Moos

Bergwacht Teisendorf-Anger wandert mit 30 Kindern durchs Ainringer Moos
+
Die Bergwachtmänner Franz Fürmann (links) und Sepp Koch (rechts) waren zusammen mit dem Bergwacht-Naturschutz-Referenten Dr. Reinhard Bochter (zweiter von rechts) mit der Kindergruppe im Moor unterwegs.

Ainring - Die Bergwacht Teisendorf-Anger zeichnet neben dem Rettungsdienst im unwegsamen und alpinen Gelände auch für den Naturschutz verantwortlich und hat sich dem Erhalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt verschrieben. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Neben Naturschutzstreifen in den Berchtesgadener und Chiemgauer Bergen engagiert sie sich auch seit vielen Jahren in der Umweltbildung und versucht beim Nachwuchs bereits in jungen Jahren den Respekt vor wilden Tieren, Pflanzen und ihrem Lebensraum und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schärfen.

Drei Bergwachtmänner und zwei Frauen waren diesen Herbst mit 30 Buben und Mädchen auf dem Moorerlebnispfad im Ainringer und Peracher Moos unterwegs, wobei ihnen Fachmann Walter Soraruf vom Verein „Freunde Ainringer Moos e.V.“ fundiert und unterhaltsam berichtete, wie früher dort Torf abgebaut wurde und wie das heute vor allem für Zugvögel wichtige, aber auch von ortsansässigen Arten zurückeroberte Feucht-Biotop renaturiert und zum von Einheimischen und Gästen geschätzten, artenreichen Landschaftsschutzgebiet wurde. „Die Kinder hatten bei bestem Wetter viel Freude und Spaß in der Natur und die Zeit verging wie im Flug“, berichtet Bereitschaftsleiter-Stellvertreter Markus Kreutzer.

Pressemeldung des BRK KV Berchtesgadener Land

Kommentare