Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Klimakleber mit nächster Aktion

Klimaaktivisten blockieren Münchner Flughafen - Landebahn wegen Protest gesperrt

Klimaaktivisten blockieren Münchner Flughafen - Landebahn wegen Protest gesperrt

Tolle Aktion zum Schulanfang

ABC-Schützen „forsten auf“ im Ainringer Moor – Pflanzaktion mit Bürgermeister Martin Öttl

Die Kinder werden von den fleißigen Helfern des Vereins Freunde Ainringer Moos e.V. mit der Bockerlbahn ins Ainringer Moos gefahren.
+
Die Kinder werden von den fleißigen Helfern des Vereins Freunde Ainringer Moos e.V. mit der Bockerlbahn ins Ainringer Moos gefahren.

Viele von den Erwachsenen werden sich sicher an ihren ersten Schultag erinnern und vielleicht nachempfinden können, wie aufgeregt die Kinder waren, die Mitte September eingeschult wurden und somit in einen neuen Lebensabschnitt gestartet sind. 

Die Meldung im Wortlaut:

Ainring - Aber nicht nur die Kinder sind nervös und gespannt, auch den Eltern geht es oftmals genauso - denn auch für sie bedeutet die Einschulung des Kindes eine große Veränderung im Familienleben und Alltag.

Der erste Schultag ist für alle Beteiligten ein großes Ereignis und Bürgermeister Martin Öttl hat es sich auch heuer nicht nehmen lassen, die ABC-Schützen und deren Eltern persönlich in der Schule zu begrüßen. Dabei ist es mittlerweile Tradition, dass die Kinder von ihm ein „Bäumchen“ geschenkt bekommen – welches dann gemeinsam im Ainringer Moor eingepflanzt wird.

Zur Pflanzaktion konnte Bürgermeister Martin Öttl über 78 Kinder in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten sowie einige Geschwisterkinder am Torfwerk in Mühlreit begrüßen.

Mit tatkräftiger Unterstützung der Ainringer Moorfreunde wurden alle Teilnehmer mit der Bockerlbahn ins Ainringer Moor gefahren. Walter Soraruf erklärte dabei warum die Bäumchen einen besonderen Platz zum Einpflanzen bekommen und die Kinder erfuhren viel Wissenswertes über Natur und Umwelt.

Denn – wie Heinz Sielmann schon sagte: nur wer die Natur kennt, wird sie schützen!

Theoretisches Wissen und praktisches Schaffen – die Idee hinter dieser Pflanzaktion ist, dass die Kinder von Anfang an erkennen, dass man für eine intakte Umwelt selbst etwas tun kann.

Mit dem Pflanzen des Bäumchens wird viel erreicht: der Boden wird durch die Wurzeln gehalten, das Bäumchen bietet Deckung und Schutz für zahlreiche Tiere und die Blüten bzw. die Blütenpollen sind Nahrung für Bienen und Insekten, die Beeren sind wichtig für Vögel und Kleinsäuger und auch wir Menschen mögen sie (egal ob als Marmelade, Likör etc.). Die Blätter, die im Herbst vom „Bäumchen“ fallen, bieten wiederum Schutz und dienen oft als Winterquartier für Igel, Maus oder Iltis.

Martin Öttl freut es ganz besonders, dass nicht nur die Kinder motiviert und mit Spaß und Freude bei der Pflanzaktion mitgemacht haben, sondern auch die Eltern begeistert waren. „Ich möchte mich bei allen Beteiligten für diesen gelungenen Nachmittag bedanken. Vor allem die Moorfreunde leisten eine unglaubliche Arbeit. Sie pflegen das Moor und die angrenzenden Flächen vorbildlich. Danke für ihre Arbeit und auch für die Unterstützung bei der heutigen Pflanzaktion.

Für die Kinder war das ein großes Erlebnis – fast alle haben heute den ersten Baum in ihrem Leben gepflanzt.

Ich wünsche allen Kindern Glück, Gesundheit sowie eine schöne Schulzeit und hoffe, dass sie auf ihren Baum aufpassen und ihm beim Wachsen zuschauen.“

Pressemeldung der Gemeinde Ainring

Kommentare