Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urkunde für langjährige Unterstützung des BPFI Ainring

78 Jahre und kein bisschen müde: Ehrung des langjährigen Referenten Manfred Paulus

v. li. nach re.: Polizeidirektor Gerhard Holzinger (stv. Institutsleiter), Erster Polizeihauptkommissar Norbert Gumann (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Erster Kriminalhauptkommissar a.D. Manfred Paulus (geehrter Referent) und Erster Kriminalhauptkommissar Dietrich Bichler (Seminarleiter im Fachbereich Kriminalistik / Kriminologie)
+
v. li. nach re.: Polizeidirektor Gerhard Holzinger (stv. Institutsleiter), Erster Polizeihauptkommissar Norbert Gumann (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Erster Kriminalhauptkommissar a.D. Manfred Paulus (geehrter Referent) und Erster Kriminalhauptkommissar Dietrich Bichler (Seminarleiter im Fachbereich Kriminalistik / Kriminologie)

Urkunde für langjährige Unterstützung des Fortbildungsinstitutes der Bayerischen Polizei in Ainring. Manfed Paulus, pensionierter Kriminalbeamter, Bundesverdienstkreuzträger 2021, bekannter Fachbuchautor, national und international gefragter Referent zum Themenbereich Sexualstraftaten und Menschenhandel.

Ainring - Das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei in Ainring (BPFI) hat seit ca. 15 Jahren die Ehre und das Glück, Hr. Manfred Paulus, Erster Kriminalhauptkommissar a.D., als Referenten begrüßen zu dürfen. Er war bereits ab den 70er-Jahren in Baden-Württemberg im Bereich der Rotlichtkriminalität, des Frauen- und Kinderhandels und der Pädokriminalität eingesetzt (ab 1975 bis zu seinem Ruhestand 2003 in Leitungsfunktionen).

Paulus ist Lehrbeauftragter an Aus- und Weiterbildungsstätten der Polizei des Bundes und der Länder, zum Beispiel an den Hochschulen für Polizei in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Als Referent und Fachbuchautor zu den Routen und Mechanismen des Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung von Kindern und Frauen ist er ein sehr gefragter Ansprechpartner. 

2021 erhielt er wegen seines langjährigen Wirkens in der nationalen und internationalen Bekämpfung von Sexualstraftaten das Bundesverdienstkreuz. 

Paulus führte als Kriminalbeamter zum Beispiel Ermittlungen in Südostasien und in Osteuropa. Im Auftrag der Europäischen Kommission forschte er über die Ursachen und die Bedingungen des Kindes- und Frauenhandels in Weißrussland. Seit 2000 widmet er sich diversen Präventionsprogrammen in Deutschland und Osteuropa, beispielsweise der Hanns-Seidel-Stiftung oder Friedrich-Ebert-Stiftung. Er referiert bei Kongressen in der Ukraine, Moldawien, Bulgarien, Rumänien, Albanien und Ungarn. Mit Kriminalmilizen, NGOs (Nichtregierungsorganisationen) und politisch Verantwortlichen der genannten Länder steht er in einem regen Austausch. Jährlich reist er mehrfach in Rekrutierungsländer nach Ost- und Südosteuropa. Im Rahmen der Novellierung des Prostituiertenschutzgesetzes wurde Paulus wiederholt von der Bundestagsfraktion der CDU als Berater angefragt.

Zu den Themen Kinder-Sex-Mafia, Frauenhandel, Zwangsprostitution, Sexsklaverei, Menschenhandel und Rotlichtmilieu wurden mehrere Bücher von ihm veröffentlicht

Das BPFI ist sehr dankbar, dass eine hochkompetente und hochengagierte Persönlichkeit wie Herr Paulus das große Fortbildungsangebot in Ainring bereichert. 

Mit der Ehrung von Herrn Paulus, dem Dank für die verlässliche Zusammenarbeit und den besten Wünschen für seinen weiteren Lebensweg wurde die Hoffnung verbunden, dass er dem BPFI auch weiterhin mit seinem außerordentlichen Wissen beiseite steht.

Pressemitteilung BPFI Ainring

Kommentare