Etliche Bäume mussten weichen

+
Eine Fichte in der Salzburger Straße fällt.

Mitterfelden - Ainringer Gemeindearbeiter rückten am Aschermittwoch mit schwerem Gerät an der Salzburger Straße an. Einige Bäume mussten weichen. Warum?

Nach vorjähriger Besichtigung mit Anraten von Kreisfachberater Markus Putzhammer mussten die auf Gemeindegrund stehenden Birken und Fichten aus Sicherheitsgründen umgeschnitten und entfernt werden. Dies ist aus Vogelschutzgründen nur in der Zeit zwischen Oktober bis Ende Februar möglich.

Bäume rund 50 Jahre alt

Die Fichten, die - wie sich ein Anwohner erinnerte - Anfang der 60er-Jahre gepflanzt wurden, hatten mittlerweile eine stattliche Höhe von über 25 Metern erreicht. Teils dürre Äste und auch das Holzinnere an den abgesägten Baumstümpfen zeigten erkennbare Spuren von Fäulnis.

Bei einem Sturm hätten umstürzende Bäume nicht nur an unmittelbaren Wohngebäuden erhebliche Schäden verursachen, sondern auf der vielfrequentierten Straße und den beiderseitigen Gehsteigen Menschenleben gefährden können.

Fotos von der Baumfällaktion:

In der Salzburger Straße fielen Bäume

Wie Bauhofleiter Alois Riedel hinwies, wird - wenn alle Wurzelstöcke entfernt sind - an gleicher Stelle eine Neubepflanzung mit Laubbäumen vorgenommen. Riedel erläuterte, bereits im Vorjahr seien in diesem Bereich zwei Birken entfernt worden.

Unsere Bilder zeigen einen Eindruck von der notwendigen Aktion, bei der kurzzeitig die Salzburger Straße für kurze Umleitungswege der Verkehrsteilnehmer gesperrt werden musste.

schl / bit

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser