50-Jahrfeier des Schulhauses Thundorf:

Bunte Luftballons auf die Reise geschickt

+
2. Bürgermeisterin Gabriele Noreisch (rechts) mit der sehr dekorativen „Geburtstagstorte“ als Erinnerung zum Bestehen der Grundschule in Thundorf seit nunmehr einem halben Jahrhundert.

Thundorf - Anlass zum Feiern hatte die Grundschule Ainring: Zum 50. Geburtstag des Thundorfer Schulhauses fanden sich zahlreiche Gäste auf dem Schulgelände ein.

Ein vielfältiges Programm, das in erster Linie von den Schulkindern selbst gestaltet wurde, rundete das Jubiläumsfest zu einem beeindruckenden Ereignis ab. Lob und Anerkennung - auch für die intensive und mühevolle Vorbereitung seitens der Lehrkräfte - gab es von allen Seiten.

Von den Schulkindern wurden die Besucher an der Schulpforte gesanglich begrüßt.

Eröffnet wurde die Feierstunde von vier Ziachspielern aus der 4. Klasse. Nach dem kirchlichen Segen durch Pfarrer Hans-Hermann Holm-elin begrüßte Rektorin Renate Ehrenlechner neben der großen Schulfamilie zahlreiche Ehrengäste, darunter auch die ehemaligen Schulleiter des Hauses.

Das sind die Zutaten, die es braucht

Dass das Schulhaus allen Anforderungen eines modernen Schulgebäudes entspricht, ist der immerwährenden Unterstützung der Gemeinde Ainring zu verdanken. Renate Ehrenlechner ließ auch die Verdienste ihrer Vorgänger nicht unerwähnt: „Zur Schule gehören die Menschen, die sie prägen, die ihr ihren Stempel aufdrücken. Sie, liebe ehemalige Schulleiter haben diese Schule mit ihren Teams auf vielfältige Weise geprägt". Ehrenlechner erwähnte auch die vertrauensvolle Kooperation mit dem staatlichen Schulamt und die engagierte, gute Zusammenarbeit mit den Eltern. "Das sind die Zutaten, die es braucht, damit Schularbeit gelingen kann", betonte die Rektorin.

Schwungvoll ging es mit einem extra für diesen Anlass gedichteten Lied weiter, gesungen von allen Schülerinnen und Schülern. In einem selbstverfassten Gedicht brachten Kinder der 1. Klasse ihre Gedanken zum 50. Geburtstag zum Ausdruck.

"So a schöner Sommertag"

Neben turnerischen Übungen durfte auch ein zünftiger Plattler der „Trachtlerbuam“ nicht fehlen.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Gabriele Noreisch gratulierte zum Geburtstag und versprach den Kindern einen Baum für ihren Schulgarten. „So a schöner Sommertag“ sangen die Kinder der 2. Klasse, ehe Schulamtsdirektor Frank Thieser das Wort ergriff. Er brachte den Gästen die Entstehungsgeschichte zum Thundorfer Schulhausbau nahe und bekräftigte die gelungene Entscheidung zum Zusammenschluss der Grundschule Ainring. Musikalisch unterstützt von Hans Eigl führten im Anschluss einige Buben einen Schuhplattler vor.

Elternbeiratsvorsitzender Leo Deinbeck bekräftigte noch einmal die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Elternbeirat und Schule, bei der stets das Wohl der Kinder an erster Stelle steht. Aufgrund der aktuellen Notlage vieler Menschen in den überfluteten Wohnungen in unserer Gegend spendet der Elternbeirat den gesamten Gewinn.

Alter Sketch immer noch aktuell

Mit einem Geburtstagslied leitete der Chor unter Leitung von Lisa Seeleitner über zum Sketch „Die Lügenmumie“. Konrektor Stefan Rank, der durchs Programm führte, erwähnte, dass dieser Sketch bereits vor 30 Jahren in diesem Schulhaus aufgeführt worden war, aber noch nichts an Aktualität eingebüßt habe.

Sportlich ging's mit der 3. Klasse weiter: Während die Mädchen im Dirndlgwand und auf Rollerskates ihr Können zeigten, gaben die Buben akrobatische Einlagen zum Besten. Im Sketch „Apfelkerne“ zeigte sich wieder einmal, dass der beste Lehrmeister oft das wirkliche Leben ist.

Nun versammelten sich alle Erst- und Zweitklassler und tanzten gemeinsam begleitet von Hans Eigl vom Trachtenverein. Die 4. Klasse setzte den Schlusspunkt mit einem selbstverfassten Liedtext, der einiges an Insiderwissen preisgab. Zuletzt bedankte sich Rektorin Renate Ehrenlechner bei allen, die zum Gelingen dieses Schulfestes beigetragen hatten.

Mut an der Kletterwand

Konrektor Stefan Rank startete den Countdown, mit dem jedes Kind einen Luftballon auf die Reise schicken durfte - mit den besten Wünschen für die nächsten 50 Jahre. Anschließend konnten die Kinder ihren Mut an der Kletterwand beweisen. Dabei wurden sie von ehrenamtlichen Helfern der Bergwacht fachmännisch gesichert.

Dr. Doris Spickenreuther hatte zusammen mit der Lehrerin Hilde Kuchler eine beeindruckende Ausstellung zur Schulgeschichte zusammengestellt, die die Besucher in den Gängen des Schulhauses betrachten konnten. Führungen durchs Schulhaus sowie ein Vortrag von Dr. Doris Spickenreuther rundeten die „Geburtstagsfeier des Schulhauses“ ab.

schl

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser