Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungskräfte bis in die Morgenstunden im Einsatz

Auffahrunfall auf der A8 bei Anger – fünf Verletzte

Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
+
Zu einem großen Auffahrunfall kam es am Samstagmorgen auf der A8 bei Anger.

In der Nacht von Freitag (16. September) auf Samstag (17. September hat sich kurz nach 2 Uhr auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg kurz nach der Behelfsauffahrt Anger ein Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen und sieben beteiligten Insassen ereignet, von denen das Rote Kreuz fünf aufgrund leichter und mittelschwerer Verletzungen versorgen und davon vier in Kliniken nach Bad Reichenhall, Salzburg und Traunstein bringen musste.

Die Meldung im Wortlaut:

A8/Anger – Die Leitstelle Traunstein schickte zunächst einen Rettungswagen des Reichenhaller Roten Kreuzes und kurz darauf auch die Freiwillige Feuerwehr Anger zum Unfallort, wobei die Einsatzkräfte dann vor Ort aufgrund der insgesamt sieben Betroffenen und der hohen Aufprallgeschwindigkeit weitere Rettungsmittel nachforderten.

Das Rote Kreuz war mit insgesamt zwei Notärzten aus Bad Reichenhall und Ruhpolding, zwei Rettungswagen aus Bad Reichenhall und Traunstein, drei Notfallkrankenwagen der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften Ainring, Bad Reichenhall und Teisendorf und dem Einsatzleiter Rettungsdienst zum Teil bis 5.30 Uhr im Einsatz und kümmerte sich gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Anger um die sieben Beteiligten, die bis zum Eintreffen der Transportfahrzeuge aufgrund der nasskalten Witterung in den Feuerwehrfahrzeugen betreut wurden.

Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)

Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September)
Auffahrunfall auf der A8 bei Anger vom Samstag (17. September) © BRK KV BGL

Vier der insgesamt sieben Beteiligten kamen mittelschwer und leicht verletzt mit zwei Rettungswagen und zwei Notfallkrankenwagen in die Kreisklinik Bad Reichenhall, ins Klinikum Traunstein und in die Kinderklinik des Salzburger Landeskrankenhauses, darunter zwei 53 und 57 Jahre alte Erwachsene aus München, ein 64-Jähriger aus dem Ostallgäu und ein eineinhalb Jähriger Bub aus Nordrhein-Westfalen.

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein nahmen den Unfall auf; die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei sicherten die betroffene Fahrspur ab, wobei der restliche Verkehr die meiste Zeit die Einsatzstelle auf der rechten Spur passieren konnte. Rotkreuz-Einsatzleiter Till Schöndorfer lobt Feuerwehr, Polizei und Autobahnmeisterei für die gute Zusammenarbeit vor Ort und dankt der Leitstelle Traunstein, die von Beginn an passende Zielkliniken für die Patienten organisiert und zügig ausreichend Transportfahrzeuge nachalarmiert hatte.

Pressebericht des BRK KV BGL

Kommentare