Glückliches Ende einer Suchaktion

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Laufen - Die Suche nach einem vermissten 89-jährigen Mann hat am Dienstagabend eine große Suchaktion ausgelöst. Polizei, Feuerwehr und das Rote Kreuz wurden auf Trapp gehalten.

Nachdem ein 89-jähriger Mann aus Laufen von einem Spaziergang nicht zurück gekehrt war, hatte sich dessen Ehefrau schließlich Sorgen gemacht und gegen 20 Uhr die Polizei verständigt. Kurz nachdem die Beamten die Frau in ihrer Wohnung aufgesucht hatten, um die näheren Umstände zu erfragen, ging bei der Dienststelle in Laufen ein Hinweis ein, wonach ein Bürger aus dem Ortsteil Mayerhofen Hilferufe in der Nähe seines Anwesens gehört hatte. Auf Grund dieser Information suchten die Beamten den Mitteiler auf. Tatsächlich konnte der um Hilfe rufende Mann auf der gegenüberliegenden Seite des Stadtbaches entdeckt werden und gab sich als der Gesuchte zu erkennen. Körperlich schien der Mann unversehrt zu sein, jedoch hatte er sich wohl verlaufen und, nach dem es dunkel geworden war, in dem unwegsamen Salzachaugelände nicht mehr weiter gehen können. Ein Versuch der Polizeibeamten, den Mann von der Salzachseite her zu Fuß zu erreichen, musste schließlich aufgegeben werden. Daraufhin wurde die Freiwillige Feuerwehr Laufen zur Unterstützung angefordert. Der Feuerwehr gelang es, ein Schlauchboot über den Stadtbach zu setzten und damit den Mann schließlich aus seiner misslichen Lage zu bergen. Erschöpft, aber unverletzt und sichtlich erleichtert, konnte der Mann schließlich von den Rettungssanitätern des Roten Kreuzes in Empfang genommen werden, wo er sich noch einer gründlichen Untersuchung unterziehen musste. Zuletzt konnten die eingesetzten Kräfte auf einen glücklichen Abschluss dieses Einsatzes zurück blicken.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser