Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pokalsieg, Aufstieg und Meistertitel

Kirchanschöring - Der TSV 1860 München ist am Donnerstagabend in Kirchanschöring gegen den polnischen Erstligisten Lech Posen angetreten. Endergebnis: 0:1 **Video**

Video

„Mit der ersten Halbzeit war ich nicht zufrieden, die zweite war ok“, so fiel das Fazit von 1860-Trainer Ewald Lienen aus. Und das dürfte auch dem entsprechen, was die Fans empfunden haben.

Die erste halbe Stunde fand das Spiel eigentlich am Mittelkreis statt. Vorstöße kamen hauptsächlich von den Polen. Dementsprechend war das 0:1 nur eine Frage der Zeit. Und es fiel nach einer halben Stunde. Mathias Wittek hatte einen Schuss von Robert Lewandowski unhaltbar für Keeper Philipp Tschauner ins eigene Netz gegrätscht.

Fotoserie

Dieses Eigentor hatten die 60er offenbar gebraucht, um Druck auf den Gegner aufzubauen. Denn die junge Truppe von Ewald Lienen zog doch deutlich in Richtung polnischer Torhüter. Allerdings ohne Erfolg.

Zufrieden mit dem Test gegen Lech Posen war er nicht unbedingt - 1860-Trainer Ewald Lienen.

In der zweiten Halbzeit war die Angriffslust der Löwen deutlich zu spüren. Aber die Abwehrmauer von Lech Posen war nicht zu durchbrechen. Im Gegenzug gelang es den Polen aber auch nicht, die Münchner zu überlisten. Eine Wahnsinnschance konnte Torhüter Tschauner souverän entschärfen.

In den letzten Minuten des Spiels lief der Ball unablässig hin und her, aber keine der beiden Mannschaften schaffte es bis ins gegnerische Tor. Dementsprechend endete das Spiel mit 1:0 für Lech Posen.

Für Löwen-Trainer Lienen war es ein Test, mehr nicht. Aber „es muss noch einiges getan werden.“

Rubriklistenbild: © cz

Kommentare