Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zukunft des Landrats entscheidet sich bald

+
Darf Hermann Steinmaßl (63) 2014 nochmal als Landrat kandidieren?

Waging/Landkreis - Darf Hermann Steinmaßl (63) bei den Kommunalwahlen 2014 nochmal als Landrat kandidieren? Demnächst wird diese Frage wohl endgültig beantwortet sein.

Wie der CSU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Klaus Steiner am Rande des Neujahrsempfangs des CSU-Kreisverbandes im Waginger Kurhaus (ovb-online berichtete) auf Nachfrage der Chiemgau-Zeitung sagte, werde das "Paket der Altersgrenze" in einer Plenarsitzung noch mal diskutiert. Mit der endgültigen Entscheidung sei frühestens Anfang Februar zu rechnen.

Lesen Sie auch:

Kommt Walchs Landrat-Chance?

Laut einer Entscheidung des Innenausschusses des Landtags gilt für hauptamtliche Bürgermeister und Landräte im Freistaat weiter die Altersgrenze von 65 Jahren. Erst bei der Wahl 2020 soll sie auf 67 Jahre angehoben werden. Im Falle von Steinmaßl würde das bedeuten, dass er nicht mehr kandidieren darf. Zum Zeitpunkt der Kommunalwahl 2014 hätte der Fridolfinger die Altersgrenze von 65 Jahren überschritten. Für Steiner ist das aber kein Grund, den amtierenden Landrat in den Ruhestand zu schicken: "Hermann Steinmaßl ist noch fit, es gibt keinen Grund, dass er aufhört." Steiner weiter: "Wir werden jetzt versuchen, das Paket noch mal zu öffnen und zu diskutieren."

Sollte das Amt 2014 neu besetzt werden müssen, werde die Landkreis-CSU im Wahlkampf ein offenes und transparentes Verfahren einleiten und seine Mitglieder bei der Wahl eines geeigneten Kandidaten in einer Art Vorwahl daran stark beteiligen, erklärte Steiner.

Für ihn käme eine Kandidatur um das höchste Amt im Landkreis nicht in Frage. Er fühle sich in seiner jetzigen Position sehr wohl und wolle sich weiterhin auf Landesebene einbringen.

ga/Chiemgau-Zeitung

Kommentare