Zahlen aus Rosenheim, Traunstein, BGL, Mühldorf und Altötting

Ranking: Welcher unserer fünf Landkreise am fleißigsten gegen das Coronavirus impft

Etwa seit dem Jahreswechsel wird in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft. Wir liefern jetzt die Zahlen, wie viel Prozent der Bevölkerung in unseren Landkreisen die Spritze bereits bekommen hat - es scheint eindeutig Landkreise zu geben, wo es schneller geht.

Landkreise - Wer ist Impf-Spitzenreiter in unserer Region? Wir haben uns die Zahlen bei den Gesundheitsämtern aus Rosenheim, Traunstein, Bad Reichenhall, Mühldorf und Altötting erfragt, Stand 7. April. Betrachtet man die Erst- und Zweitimpfungen gegen das Coronavirus in Kombination, ist der Landkreis Mühldorf bisher am weitesten. Dort haben 19.232 Menschen die Erstimpfung erhalten, das entspricht 16,6 Prozent der Bevölkerung. 8696 Menschen, also 7,5 Prozent, wurden auch schon ein zweites Mal geimpft.

Erstgeimpfte Bevölkerung in Prozent in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Altötting und Mühldorf im Vergleich mit Deutschland und Bayern. Quelle: Landratsämter mit eigenen Berechnungen.

Knapp dahinter rangiert der Landkreis Altötting mit 16,2 Prozent Erst- und 7,53 Prozent Zweitgeimpften. Auch das Berchtesgadener Land liegt über dem bayerischen Schnitt: 14,5 Prozent Erst- und 7,1 Prozent Zweitimpfungen. Im Vergleich mit Bayern unterdurchschnittlich weit ist man dagegen im Landkreis Traunstein (12,4 Prozent erstgeimpft, 5,5 Prozent zweitgeimpft), sowie in Stadt und Landkreis Rosenheim (11,2 Prozent erstgeimpft, 6,29 Prozent zweitgeimpft).

Zweitgeimpfte Bevölkerung in Prozent in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Altötting und Mühldorf im Vergleich mit Deutschland und Bayern. Quelle: Landratsämter mit eigenen Berechnungen.

Hauptproblem für die Behörden ist nach wie vor an ausreichend Impfdosen zu kommen. „Von der Logistik her wäre ein Durchimpfen bis zum Sommer möglich“, sagte der Traunsteiner Gesundheitsamtsleiter Wolfgang Krämer jüngst im Interview mit chiemgau24.de. Nur von der Versorgung hänge es ab, doch „wir wissen auch überhaupt nicht, wie viel Impfstoff wir bekommen“. Seit dieser Woche dürfen deutschlandweit auch die Hausärzte impfen. Beispiel Berchtesgadener Land: Von den 3482 Impfdosen, die dort in dieser Woche zur Verfügung stehen, werden 630 den Praxen zugeteilt.

Impffortschritt in Deutschland seit Ende 2020.

xe

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Kommentare