TBC: Rinder im Landkreis ohne Erreger

Landkreis - Landrat und Veterinäramt können nun nach Tuberkulosefällen bei Rindern im Alpenraum Entwarnung geben: Die Tiere im Landkreis sind nicht betroffen.

Nach den im Frühjahr aufgetretenen Tuberkulosefällen bei Rindern im Allgäu und in Österreich hat auch das Veterinäramt Traunstein – wie in anderen Landkreisen entlang der Alpenkette - die Rinderbestände der heimischen Bauern vorsorglich untersucht. D

Die gute Nachricht für Landwirte und Verbraucher: Im Landkreis Traunstein wurde bei keinem einzigen der getesteten Tiere der verantwortliche Erreger festgestellt.

Insgesamt wurden im Landkreis Traunstein 188 Kühe in 18 Betrieben auf das „Mykobakterium caprae“ untersucht, das sowohl bei Tieren als auch bei Menschen Tuberkulose auslösen kann. Der Schwerpunkt lag dabei bei Tieren, die zum Alm-Auftrieb vorgesehen waren.

Landrat Hermann Steinmaßl zeigte sich zufrieden: „Wir möchten uns herzlich bei den Bauern bedanken. Nur mit Ihrer Bereitschaft, die Tests freiwillig durchführen zu lassen, war eine flächendeckende Untersuchung in so kurzer Zeit möglich.“

Das Ergebnis der Untersuchungen hat nach den Worten des Landrats große Bedeutung für die heimische Milchwirtschaft und den Tourismus in der Region. So konnte der Nachweis geführt werden, dass regionale Milchprodukte frei von Tuberkuloseerregern sind.

Quelle: Landratsamt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser