Viele Erfolge und gute Zukuntsaussichten

Vachendorfer wurden bei Bürgerversammlung informiert

+
Vachendorfs Bürgermeister Rainer Schroll

Vachendorf - Verhältnismäßig schnell war die Bürgerversammlung der Gemeinde Vachendorf im Pfarrheim beendet. Durch den gut eine halbe Stunde dauernden Vortrag von Bürgermeister Rainer Schroll waren die Zuhörer augenscheinlich so gut informiert, dass es keine Nachfragen oder Diskussionsbeiträge gab.

Seit 2008 keine Schulden

Für die Kirchenstiftung hob Franz Haberlander die gute Zusammenarbeit hervor, besonders beim aktuellen Anbau der Kindertagesstätte. Für die geleistete Arbeit dankte ihm Zweiter Bürgermeister Herbert Bischof im Namen des Gemeinderats. Zu Beginn seines Rechenschaftsberichts ging Schroll auf die Gemeindefinanzen ein. Der Gesamthaushalt beträgt rund 4,5 Millionen Euro. 

Zu den wesentlichen Einnahmen 2017 zählen der Einkommensteueranteil (eine Million Euro), die Schlüsselzuweisung (451 000), die Grundsteuer (365.000), die Gewerbesteuer (350 000), die Konzessionsabgabe (161.000) und die Umsatzsteuerbeteiligung (153.000). Im Verwaltungshaushalt ist die Kreisumlage auf 852.000 Euro gestiegen, obwohl der Hebesatz gesunken ist. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt wird voraussichtlich 148.000 Euro betragen. Schulden hat die Gemeinde seit 2008 keine mehr.

Die Gesamtkosten für den Breitbandausbau betragen rund 333.000 Euro. Der Eigenanteil der Gemeinde Vachendorf liegt bei 54 000 Euro. Im Straßenbau schlagen die neue Asphaltierung der Umgehungsstraße mit 60.000 Euro und die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED mit knapp 15.000 Euro zu Buche. Für die Sanierung des Rathausgebäudes (Treppenhaus, Brandschutz, Türen und Trockenarbeiten) sind Ausgaben von 81.400 Euro eingeplant. 

Zum Kanal in Mühlen sagte der Bürgermeister, die Rohre seien im Großen und Ganzen in Ordnung, eine Kamerabefahrung habe jedoch einige verschobene Muffen ergeben. Ein Ingenieurbüro solle nun ein Sanierungskonzept entwickeln. Die Kosten betrügen voraussichtlich 200.000 Euro. Diese müssten auf die Gebühren umgelegt werden. Nachdem jedoch 2016 die letzte Erhöhung stattgefunden habe, werde es die nächste Erhöhung der Abwassergebühren erst 2020 geben.

Projekte schreiten voran

Dank des Entgegenkommens der Anlieger, die Grundstücke abgetreten haben, kann auch der Radweg in Mühlen gebaut werden. Laut Schroll liegen die Pläne bei der Regierung von Oberbayern zur Genehmigung vor. Im Zuge des Radwegebaus soll auch die Kreisstraße verbreitert werden. Auch beim Haus der Dorfgemeinschaft geht es zügig voran. Die Zuschusszusage ist inzwischen eingetroffen. Die Förderung beträgt 804.000 Euro. Im Frühjahr soll das Haus der Dorfgemeinschaft eingeweiht werden.

In der Katholischen Integrationskindertagesstätte Maria Himmelfahrt sind 2017/2018 14 Kinder in der Kinderkrippe und 67 Kinder im Kindergarten. Da der Kindergarten in den vergangenen Jahren bis an die Grenze ausgebucht gewesen sei, habe die Gemeinde einen Anbau für eine altersgemischte Gruppe mit 15 Kindern beschlossen, so der Bürgermeister. Die Kirchenverwaltung habe dankenswerterweise den Grund zur Verfügung gestellt. Die Kosten für die Baumaßnahme bezifferte Schroll mit 261.000 Euro. Die zu erwartende Förderung liege zwischen 60 und 80 Prozent.

Das konnte die Gemeinde bisher erreichen

Für den Bauhof wurden Werkzeug und Ausstattung (4500 Euro), ein GPS-System für Streufahrzeuge (3700), ein erweitertes Zeiterfassungssystem (3500), ein Rolltor (5000) und eine Dusche (3500) angeschafft. Die Ausgaben für den Wertstoffhof betrugen rund 18.500 Euro. Dem stand ein Zuschuss von fast 19.300 Euro gegenüber.

Die Schwimmbadgaststätte konnte neu verpachtet werden. Schroll zeigte sich damit sehr zufrieden. Ebenso ist ein Dorfladen in Betrieb. Schroll rief die Vachendorfer Bürger dazu auf, ihn auch zu nutzen. Der Dorfladen sei die letzte Chance, um im Dorf einkaufen zu können. In die Grundschule gehen derzeit 84 Schüler. Seit diesem Jahr verfügt jede Klasse über einen Beamer, einen Laptop und einer Dokumentenkamera mit Internetanschluss. In der Mittagsbetreuung sind 37 Kinder. In die Mittelschule Siegsdorf gehen 28 Schüler aus Vachendorf, elf davon besuchen den M-Zug.

Die Freiwillige Feuerwehr Vachendorf besteht aus 50 Aktiven sowie einer Jugendgruppe mit fünf Mädchen und sechs Buben. Dies zahle sich aus, denn bei der letzten Leistungsprüfung seien bereits drei Frauen dabei gewesen, stellte der Bürgermeister fest. Sechs Anwärter wurden in den aktiven Dienst aufgenommen. DerFeuerwehrverein habe 296 Mitglieder. Für den Fahrzeugunterhalt wendete die Gemeinde 8.300 Euro und für den Gebäudeunterhalt 5.000 Euro auf. Für Schutzkleidung, Geräte und Ausrüstung wurden 9.000 Euro ausgegeben.

Günter Buthke

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Vachendorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser