Traunsteins Facetten erleben

+

Traunstein - In Traunstein beginnen wieder die Stadtspaziergänge, mit denen Einheimische und Touristen die Stadt im Herzen des Chiemgaus auf vielfältige Weise erkunden können.

Die Tourist-Information der Stadt Traunstein hat Spaziergänge zu verschiedenen Themen von der Stadtgeschichte über die Gastronomie bis hin zu Papst Benedikt XVI. im Angebot. Auf dem Kulturspaziergang erfahren die Teilnehmer alles über Kultur und Geschichte der Stadt Traunstein. Der Rundgang führt zu den historischen Orten und Sehenswürdigkeiten von Traunstein: auf den 800 Jahre alten Stadtplatz mit der Stadtpfarrkirche St. Oswald, dem Lindl-Brunnen und dem Jacklturm, hinab zur Salinenkapelle und den Salinenhäusern, zum Rathaus, Heimathaus und weiter zur Klosterkirche. Treffpunkt ist von Juni bis September jeden Mittwoch um 10.30 Uhr vor dem Alten Rathaustor am Stadtplatz. Eine Anmeldung für den Kulturspaziergang ist nicht erforderlich. Hingegen müssen alle anderen Führungen unter Telefon 0861 / 9869523 in der Tourist-Information gebucht werden.

Auf den Spuren von Papst Benedikt XVI. verläuft der Traunsteiner Benediktweg, der am früheren Wohnhaus der Familie Ratzinger in Hufschlag beginnt. Zu Fuß geht es über das Ettendorfer Kircherl zurück in die Stadt. Weitere Stationen sind das „Predigerhäusl“ und natürlich die Stadtpfarrkirche St. Oswald, in der Joseph und Georg Ratzinger sowie Rupert Berger am 8. Juli vor 60 Jahren die erste Heilige Messe nach der Priesterweihe feierten. Termine für Gruppenführungen können direkt mit der Tourist-Information vereinbart werde. Wer möchte, kann den Benediktweg auch selbst mit einem Faltblatt abgehen, das kostenlos in der Tourist-Information erhältlich ist.

Ein anderes berühmtes „Kind“ der Stadt, der österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard, steht im Mittelpunkt des literarischen Spaziergangs mit Willi Schwenkmeier. Die Stadtführung zu den Schauplätzen aus den Werken von Thomas Bernhard vermittelt viele Eindrücke über den Schriftsteller, der von 1938 bis 1944 mit seiner Mutter in der Schaumburgerstraße lebte und zu Traunstein ein eher kritisches Verhältnis hatte. Wer den Thomas-Bernhard-Spaziergang mitmachen möchte, kann sich in der Stadtbücherei unter Telefon 0861 / 164480 anmelden. Termine sind jeweils am Samstag, 28. Mai, 4. Juni, 10. September, 24. September und 1. Oktober um 15 Uhr.

„Traunstein genießerisch entdecken“ lautet das Motto des Kulinarischen Spaziergangs, bei dem die Teilnehmer nicht nur die Sehenswürdigkeiten, sondern auch die kulinarische Seite der Stadt Traunstein kennenlernen können. Die Tour beginnt mit einem traumhaften Blick vom Jacklturm hinunter auf „die Stadt vor den Bergen“. Während des Rundgangs machen die Teilnehmer immer wieder Station in verschiedenen Gasthäusern. Termin für den Kulinarischen Spaziergang ist von Mai bis Oktober jeweils am dritten Donnerstag des Monats mit Treffpunkt um 17.30 Uhr im obersten Stock des Jacklturms.

Den „schönsten grünen Flecken“ in Traunstein widmet sich der Naturspaziergang, der auf Anfrage gebucht werden kann. Vom Stadtplatz führt der Spaziergang durch die Kastanienallee an der Leonrodstraße zum Wochinger Spitz. Weiter geht es entlang der Traun, die mit ihren Auwäldern und Uferleiten die wichtigste Station der Führung ist. Auf dem Rückweg erkunden die Teilnehmer noch die Trockenmauern am Kniebos und den Turm der Stadtpfarrkirche St. Oswald, der zahlreichen Vögeln einen Unterschlupf bietet. Als Sonderführungen im Rahmen des Naturspaziergangs steht eine Pilzexkursion am Freitag, 16. September, um 14 Uhr auf dem Programm. Auf dem Traunsteiner Kirchenweg erfährt man in zwei Stunden jede Menge interessante Details über die Kirchen in der „Vaterstadt“ von Papst Benedikt XVI. Alle Stationen liegen im Stadtzentrum und sind problemlos zu Fuß zu erreichen. Der Kirchenweg beginnt vor der Salinenkapelle am Karl-Theodor-Platz. Von dort geht es weiter ins Rathaus zu einem kurzen Vortrag über sehenswerte Kirchen, die aber außerhalb des Stadtzentrums und deshalb nicht auf dem Kirchenweg liegen. Weitere Stationen sind die Klosterkirche, die Kirche St. Georg und Katharina im Stadtpark, die evangelische Auferstehungskirche, die Lourdeskapelle am Maxplatz und die Stadtpfarrkirche St. Oswald, die Papst Benedikt XVI. als seine „heimatliche Pfarrkirche“ bezeichnet.

Eine Führung auf dem Salinenweg vermittelt den Teilnehmern ein Bild von der einstigen Bedeutung des Salzhandels und der Salzgewinnung in Traunstein. Unter anderem sind Teile des Triftrechens und eine Wassersäulenmaschine aus dem 19. Jahrhundert zu sehen. Ausgangspunkt des Spaziergangs ist das Heimathaus, in dem ein Modell der Saline ausgestellt ist. Termine für eine Führung können auf Anfrage mit der Tourist-Information vereinbart werden. Ausführliche Informationen zu den Stadtspaziergängen liefern auch die Faltblätter, die im Rathaus, in vielen Traunsteiner Geschäften und in der Tourist-Information ausliegen.

Pressemeldung Stadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser