Die Tagesschau der Zukunft

+

Traunstein - Das P-Seminar des Chiemgau-Gymnasiums hat mit der Idee, eine Taggesschau-Sendung der Zukunft zu drehen, den Hauptpreis bei "Jugend liest" gewonnen!

Eine fiktive Tagesschausendung aus dem Jahr 2112, produziert von Schülerinnen und Schülern des Chiemgau-Gymnasiums in Traunstein, bringt das Szenario auf den Punkt: Schlaglichtartig schildert der von der Stiftung Lesen und der FAZ im bundesweiten Wettbewerb „Jugend liest 2012“ mit dem 1. Platz ausgezeichnete Kurzfilm, wie es zum Verfall des ehemaligen Exportweltmeisters Deutschland gekommen ist.

Die Story:

Wir schreiben das Jahr 2112. Weit über die Hälfte der Bevölkerung hat bereits das 70. Lebensjahr erreicht. Die überalterte Gesellschaft lebt dicht gedrängt in den Randbezirken der Großstädte Deutschlands, die überwiegend zu Slums verkommen sind. Es herrscht hohe Arbeitslosigkeit, die Infrastruktur ist zusammengefallen und die Menschen leiden unter großer Armut. Der Staat wird von einer jungen machthungrigen Elite, der Zukunftspartei Deutschlands, im System einer Scheindemokratie beherrscht. Das Sozial- und das Rentensystem sind gänzlich zusammengebrochen, sodass die Bevölkerung auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen ist.

Eine Idee des P-Seminars

Entstanden sind diese Ideen innerhalb des zweijährigen P-Seminars „Journalismus“ am Chiemgau-Gymnasium Traunstein. Die elf Schüler und Schülerinnen der Oberstufe hatten die Gelegenheit, am bundesweiten Wettbewerb „Jugend liest 2012“ der Stiftung Lesen teilzunehmen. Das Thema lautete „Entwicklungsland Deutschland?!“, wobei den Teilnehmern bei der kreativen Umsetzung keine Grenzen gesetzt wurden. Es wurde recherchiert, Texte wurden geschrieben, Rollen einstudiert und schließlich alles in einem 30-minütigen Kurzfilm festgehalten. Das Ergebnis war eine Tagesschausendung im Jahr 2112, die durch tagesaktuelle Geschehnisse in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft die Lage in Deutschland und der Welt widerspiegelt.

Das Szenario ist vielleicht gar nicht so weit hergeholt. Hauptursache für den Verfall Deutschlands ist der demografische Wandel. Die Bevölkerung wird immer älter und damit leistungsschwächer. Gleichzeitig wird das Land für viele junge und gebildete Leute uninteressant – die neuen Industrieländer, wie China, Indien und auch afrikanische Staaten, locken mit weitaus attraktiveren Konditionen als das überalterte Deutschland. Durch den Zusammenbruch des Renten- und Sozialsystems ist die Zukunft für die in Deutschland verbliebenen Menschen nicht sehr aussichtsreich. Wenn jetzt noch eine totalitäre Machtelite die Führung im Land übernimmt,ist es durchaus vorstellbar, dass Deutschland innerhalb eines Jahrhunderts auf den Stand eines Entwicklungslandes zurückfällt.

Über ein Jahr Vorbereitung

Über ein Jahr lang hatten die Schülerinnen und Schüler des P-SeminarsZeit, an ihren Ideen zu arbeiten, bis schließlich im Oktober 2012 Einsendeschluss war. Die Freude war groß, als das Ergebnis kam: Das P-Seminar „Journalismus“ hat mit seiner Tagesschausendung den 1. Platz belegt und ein Preisgeld von 1.000 € gewonnen.

Natürlich malt das Gedankenexperiment „Entwicklungsland Deutschland“ ein düsteres Szenario für die Zukunft in Deutschland. Aber die Schüler und Schülerinnen blicken trotzdem optimistisch in die Zukunft, denn Intention des Filmes sei  vor allem, so die Seminarteilnehmer, auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen. Gefahr erkannt – Gefahr gebannt?

Pressemitteilung Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser