Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweiter Platz bei Plakatwettbewerb

+

Traunstein - Schüler des Chiemgau-Gymnasiums gewannen den zweiten Platz bei einem Plakatwettbewerb und überzeugten mit ihrem großartigen Werk zum Thema "Wiedervereinigung".

Den zweiten Platz (bei 300 Einreichungen) im bundesweiten Plakatwettbewerb "Meine deutsche Einheit" belegten Georg Heiler, Miriam Siglreitmaier und Stephan Brandl (Q12 des Chiemgau-Gymnasiums Traunstein). Die Schüler überzeugten die Jury mit ihrem Plakat "Die Einheit - unsere Zukunft" und gewannen einen Geldpreis in Höhe von 800 Euro.

Und so erklärt das Schülerteam seinen Beitrag: Wie die Mauer öffnet sich mit der Wiedervereinigung der Reißverschluss. Auf einheitlich schwarzem Grund (das geeinte Deutschland) erscheint dann in absoluter Reduktion das Motto in Gelb (Gold) und Rot: „Die Einheit ist die Zukunft“. Das Blau des Reißverschlusses deutet den größeren Kontext an: die Europäische Union.

Entwickelt und umgesetzt wurde das Plakat im Kunstunterricht mit Oberstudienrätin Beate Plankar. Mit der Konzeption begannen die Schüler zunächst auf der inhaltlichen Ebene, um dann über entsprechende Symbole und Farben Ideen für die gestalterische Umsetzung zu entwickeln. In den ersten Skizzen kristallisierte sich schnell der sich öffnende Reißverschluss als zentrales Motiv heraus. Aus einer ganzen Reihe von Computerentwürfen wählten die Schüler schließlich den später prämierten Beitrag aus, vor allem weil er im Hinblick auf die Fernwirkung eines Plakates die beste Ausstrahlung besitzt.

Ausgeschrieben war der Wettbewerb vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung für Jugendliche bis 20 Jahre mit folgenden Leitfragen: Wie ist das Leben im wiedervereinten Deutschland? Wie denken Sie darüber, was empfinden Sie dabei? In der gestalterischen Umsetzung hatten die Jugendlichen alle Freiheit – Kriterium war die transparente, überzeugende Darstellung ihrer Anschauung. Eine Jury aus Historikern, Pädagogen und Politikwissenschaftlern wählte unter 300 Teilnehmern die ersten drei Plätze aus. Die feierliche Siegerehrung fand am vergangenen Montag (27. September 2010) im Festsaal des Presse- und Informationsamts in Berlin statt. Regierungssprecher Steffen Seibert würdigte die ausgezeichneten Plakatentwürfe und dankte den Siegern für ihr Engagement und ihre Teilnahme.

Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Kommentare