28-jähriger Eritreer aus Teisendorf vor Gericht

Mit Ziegelstein und Marmor auf Kopf eingeschlagen?

  • schließen

Traunstein/Teisendorf - Vor dem Traunsteiner Landgericht muss sich ab Dienstag ein Asylbewerber aus Eritrea verantworten: Er soll einem Mitbewohner mit Steinen gegen den Kopf geschlagen haben - versuchter Totschlag?

Das Streitgespräch vor der Tür der Teisendorfer Asylbewerberunterkunft eskalierte, womöglich wurde der Geschädigte vom Angeklagten auch beleidigt - dann aber soll der heute 28-Jährige aus Eritrea am 20. Juni 2017 zu einem Ziegelstein gegriffen haben. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft schlug der Mann den Zwei-Kilogramm-Ziegelstein seinem Kontrahenten dann so fest gegen den Kopf, dass der Stein zerbrach.

Als der Geschädigte sich von dem Schlag erholte, soll der Angeklagte zu einem Teil einer Marmorplatte gegriffen haben und ihm zwei weitere Schläge versetzt haben. Die Folge waren gefährliche Verletzungen an Stirn und Schläfe des Geschädigten, die Staatsanwaltschaft ist der Meinung, es habe konkrete Lebensgefahr bestanden. 

Wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung steht der Eritreer ab Dienstag vor dem Traunsteiner Landgericht.

Der Prozess beginnt um 9 Uhr. Bereits seit 21. Juni 2017 sitzt er in Untersuchungshaft.

Ein Urteil wird für den 23. Februar erwartet

.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser