Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir wollen unserer Heimatregion etwas zurückgeben“

34.583 Euro aus Wunschbaumaktion: Vergissmeinnicht Chiemgau e.V. kann noch mehr helfen

Hofbräuhaus Traunstein vergissmeinnicht Aktion 2020
+
34.583 Euro aus Wunschbaumaktion für die Region.

Eine feste Institution im Jahreskalender des nur regional aktiven Vereins Vergissmeinnicht Chiemgau e.V. ist die Wunschbaumaktion, die in diesem Jahr zum achten Mal durchgeführt wurde. Bei mehreren Traunsteiner Unterstützern werden Christbäume mit Wunschsternen aufgestellt, auf jedem Stern ein sehnlicher Wunsch von einem Bedürftigen hier in unserer Nachbarschaft.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die bisher höchste Wunschbaum-Summe von 34.583 Euro aus der aktuellen Aktion wird deshalb besonders sinnvoll eingesetzt werden. Für Medikamente, warme Kleidung aber auch für Wünsche, die Freude bereiten wie Spielsachen oder Musikinstrumente. Denn wer das Gefühl vermittelt bekommt auch in einer Notlage nicht alleine zu sein, wird eher aus einer Krise herausfinden können, so einer der Grundgedanken des Vereins.

Die Liste ist lang und die Schicksale sind oft schwer. Viele kleine aber auch große Zuwendungen wurden verteilt. Darunter palliativ-alternative Krebsbehandlungen und medizinische Hilfsmittel, für die keine Krankenkasse mehr aufkommt. Aber auch der erste neue Pullover für einen kleinen Buben aus schwierigen Verhältnissen oder Spielsachen für einen Witwer mit fünf Kindern, denn sonst wäre es ein Weihnachten ohne Geschenke geworden.

Da immer mehr Anfragen auch aus dem mittlerweile großen Netzwerk mit Hilfsstellen, Sozialarbeitern und Familienhelfern kommen, arbeiten neben der Vorstandschaft auch einige Ehrenamtliche aus den Reihen des Hofbräuhaus Traunstein mit.

Die Traditionsbrauerei war vor sieben Jahren Initiator bei der Gründung von Vergissmeinnicht Chiemgau e.V. „Wir wollten unserer Heimatregion etwas zurückgeben.“ so 1. Vorsitzende Birgit Sailer im Interview. „Seit über 400 Jahren steht unsere Brauerei auch für Sicherheit und Beständigkeit. Die Menschen hier und unsere Wirtsleut sind immer treu zu uns gestanden und da lag es irgendwann auf der Hand, dass wir etwas beitragen müssen und besonders an diejenigen denken, die Hilfe brauchen. Hier vor unserer Haustür. Es ist eine schöne Bestätigung, dass die Idee ankommt und immer mehr mitmachen. Dafür sind wir sehr dankbar.“ Vergissmeinnicht Chiemgau garantiert, dass 100 Prozent aller Spenden direkt ankommen, wobei niemals Geld ausbezahlt, sondern immer die Sachleistung beglichen wird. In 2019 waren das gesamt immerhin 21.133 Euro aus der Wunschbaumaktion.

Die Wunschbäume standen heuer in der Bahnhofsbuchhandlung Krähling, beim Traunsteiner Tagblatt, beim Sailer Keller, im Hofbräuhaus Traunstein, beim Gössl Traunstein, im Kindergarten St. Oswald, in der Grundschule Oberteisendorf, in der Praxis „Die Hiemers“ und in der Sailer Kapelle in Chieming. Dort konnte man sich Sterne mit unterschiedlichem Wert und Kurzbeschreibung des Verwendungszwecks aussuchen. Über 1500 Sterne wurden in diesem Jahr liebevoll von den Kindergärten und Privatpersonen gebastelt, die Wünsche stehen symbolisch für die vielen Hilfeleistungen, die der Verein das Jahr über organisiert und verteilt.

Weitere Informationen unter www.vergissmeinnicht-chiemgau.de.

Pressemitteilung Hofbräuhaus Traunstein

Kommentare