Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochsaison für den Winterdienst

+

Landkreis - Der Winterdienst wird in diesem Jahr wohl wieder etwa 4000 Tonnen Salz auf den Straßen verteilen. Nach dem verspäteten Wintereinbruch gab es in letzter Zeit viel zu tun.

Zunächst zeigte sich dieser Winter eher von seiner ruhigen Seite, nun hat aber auch für den Winterdienst des Landkreises Traunstein die Hauptsaison begonnen.

"Seit die massiven Schneefälle Mitte Januar kamen, war unser Winterdienst viel auf den Straßen unterwegs", so Peter Mayer, Leiter des Kreisbauhofs Traunstein. "In diesem Jahr haben wir ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Im nördlichen Landkreis Traunstein war es lediglich nötig, einige Streueinsätze zu fahren. Im südlichen Landkreis mussten wir auch oft die Schneefräse einsetzen, weil sich zum Beispiel zwischen den Gehwegen und der Fahrbahn Schneemassen von einem Meter Höhe angesammelt hatten." Von den Schneefällen besonders stark betroffen sind auch in diesem Jahr Orte wie Inzell und Ruhpolding.

Der Winterdienst Traunstein im Einsatz

Winterdienst Traunstein im Einsatz

 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein
 © Landratsamt Traunstein

In den nächsten Tagen sollen die Temperauren in der Region auf bis zu minus zehn Grad sinken. Das bedeutet für den Winterdienst weniger Arbeit. "Das größte Problem sind die Temperaturen um den Gefrierpunkt", sagt der Winterdienst-Chef. "Wenn die Straßen nass sind und dann anfrieren, müssen wir vermehrt streuen. "Wenn es allerding ständig eisklat ist, trocknen die Straßen ab und wir müssen nur noch vorbeugend streuen."

Kein Salzmangel zu erwarten

Die Salzlager des Winterdienstes sind noch ordentlich gefüllt. 1500 Tonnen Streusalz lagern ein, 2500 Tonnen wurden von Mitte November 2011 bis Ende Januar 2012 schon auf die Straßen gebracht. "Wir rechnen wieder damit, dass über den Winter etwa 4000 bis 4500 Tonnen gebraucht werden", meint Mayer. "Das ist die übliche Menge, die wir im Durchschnitt jeden Winter brauchen." Eventuell werden wir nochmal Salz nachbestellen. Es wird aber sicherlich keinen Salzmangel bei uns geben."

Der Winterdienst des Landkreises Traunstein ist für die Versorgung der Kreisstraßen zuständig, insgesamt 380 Kilometer. Drei Melder fahren jeden Morgen ab 3 Uhr die Kreisstraßen ab und fordern bei Bedarf die Räum- und Streueinsätze an.

Hier sehen Sie die Wettervorhersage für die kommenden Tage.

redch24

Kommentare