Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Urteil im "Romeo und Julia"-Fall

+
Wie bei "Romeo und Julia" war eine Familie aus dem Kosovo mit der Beziehung ihrer Tochter zu einem jungen Bolivianer nicht einverstanden.

Traunstein - Weil ein 50-Jähriger mit der Beziehung seiner Tochter nicht einverstanden war, verprügelte er, zusammen mit seinem Sohn, das Liebespärchen brutal. Jetzt fiel das Urteil:

Offensichtlich war die Familie aus dem Kosovo mit dem bolivianischen Freund der 20-jährigen Tochter nicht einverstanden. Daher kam es in der Nacht am 3. Juli 2011 zu dem brutalen Überfall, in dessen Verlauf der 50-Jährige Familienvater, zusammen mit seinem 28-jährigen Sohn, das Liebespärchen attackierte und erheblich verletzte. Der Sohn rammte außerdem auf dem Parkplatz der landwirtschaftlichen Berufsschule in Traunstein das Auto des jungen Bolivianers.

Der Sohn bekam eine elfmonatige Freiheitsstrafe, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Außerdem muss er seinen Führerschein abgeben, eine Geldstrafe von 2000 Euro bezahlen und den angerichteten Schaden wieder gut machen. Sein Vater kam mit einer Geldstrafe in Höhe von 2000 Euro davon.

Den ausführlichen Bericht aus dem Gerichtssaal lesen Sie auf OVB-Online

Kommentare