Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traunsteiner sammelten couragiert

+
von links. Oberbürgermeister Manfred Kösterke, Charlotte Wamsler und Erwin Mertl.

Traunstein - Gut 3700 Euro für einen guten Zweck hat Traunstein auf seinem Adventsmarkt gesammelt. Am Montag fand die Scheckübergabe der Aktion "Die im Dunkeln sieht man nicht" statt.

Nicht nur Bosna und Glühwein, sondern auch die Lose für die große Wohltätigkeitstombola waren auf dem Traunsteiner Christkindlmarkt wieder sehr gefragt. Der Losverkauf vor Weihnachten erbrachte eine Summe von 3700 Euro zu Gunsten der Aktion "Die im Dunkeln sieht man nicht" von Charlotte Wamsler, die in Traunstein seit über 25 Jahren Menschen in schwierigen Situationen unterstützt. Als nachträgliches Weihnachtsgeschenk überreichten Oberbürgermeister Manfred Kösterke und der Sprecher der Standbesitzer, Erwin Mertl, am Montag den Spendenscheck.

Nachträgliches Weihnachten für Menschen in Not

Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf
Loseverkauf bringt über 3700 Euro ein - Spende für Traunsteiner in Not © kaf

Der Oberbürgermeister dankte allen Teilnehmern, sowie den Standbesitzern und Unternehmen aus Traunstein und der Region, die Preise zur Verfügung gestellt haben. Einen besonderen Dank richtete er an die Schauspieler der „Rosenheim Cops“ und von „Dahoam ist dahoam“, die mit ihren Auftritten auf dem Christkindlmarkt zum Erfolg der Aktion beigetragen haben. „Der gesamte Erlös bleibt hier vor Ort in Traunstein", betonte Kösterke bei der Scheckübergabe im Rathaus. Einen weiteren Scheck in Höhe von 250 Euro überreichte der Bergener Bürgermeister Bernd Gietl. In seiner Gemeinde hatten die „Rosenheim Cops“ einen ebenfalls sehr gut besuchten Auftritt beim "Advent in Bergen". „Wir freuen uns, dass wir die Aktion unterstützen können, und sind sicher, dass das Geld bei Frau Wamsler gut aufgehoben ist“, so Gietl.

Wie Frau Wamsler berichtete, erhalte sie in letzter Zeit immer mehr Anfragen von Menschen, die durch Arbeitslosigkeit oder eine schwere Krankheit unverschuldet in Not geraten sind.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Kommentare