Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Taranis" wirft Schatten voraus

+
Vorbereitungen für internationale Katastrophenschutzübung

Traunstein - Insgesamt 50 Rotkreuz-Helfer aus Oberbayern, darunter 15 aus dem Landkreis, wurden jetzt für den Einsatz für die internationale Schutzübung „Taranis“ geschult.

Die internationale Katastrophenschutzübung „Taranis“ wirft ihre Schatten voraus: Die ersten 50 Rotkreuz-Helfer aus Oberbayern – darunter 15 aus dem Landkreis - wurden jetzt im Traunsteiner Rotkreuz-Zentrum für ihren Einsatz im Juni im Salzburger Land geschult.

Neben Deutschland sind Österreich, Holland, Tschechien, Italien, Bulgarien und Rumänien bei der EU-Übung vertreten. Taranis verlangt von den Helfern einiges, denn sie müssen die Auswirkungen gewaltiger Naturkatastrophen bewältigen: Große Überschwemmungen, ein Dammbruch, Steinbrüche und Erdrutsche verwüsten eine Fläche von 80 Kilometern, so das geplante Szenario.

Die Helfer erfuhren in Traunstein die Grundlagen des europäischen Katastrophenschutzes sowie das gemeinsame Handeln mit Kollegen aus dem Ausland. Mit dabei waren BRK- Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk (rechts neben Plakat) und der Traunsteiner BRK-Kreisbereitschaftsleiter Jakob Goess (zweiter von links).

Pressemitteilung BRK Kreisverband Traunstein

Kommentare