Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Voller Einsatz des BRK beim Biathlon

+

Traunstein - Eine positive Bilanz zog der BRK nach den Einsätzen beim Biathlon-Weltcup. Neben kleineren Verletzungen kam es zu zwei lebensbedrohlichen Erkrankungen.

Anspruchsvolle und anstrengende Tage liegen hinter den Sanitätshelferinnen und Helfern des BRK Kreisverbandes Traunstein. 232 ehrenamtliche Rotkreuzler wurden von Kreisbereitschaftsleiter Jakob Goess in 427 Schichten an zwölf Einsatzstationen in der Chiemgau-Arena beim Biathlon Weltcup 2014 eingeteilt,

Zur zentralen Unfallhilfsstelle wurden 71 Patienten zur Versorgung gebracht, hierbei handelte es sich in der Hauptsache um kleinere Schnittverletzungen, leichte Kreislaufschwächen und Kopfschmerzen. Acht schwerwiegendere Verletzungen und Erkrankungen von Patienten wurden vom BRK-Rettungsdienst in die umliegenden Krankenhäuser verbracht, dazu gehörten auch zwei lebendbedrohliche Erkrankungen.

Trotz des enormen logistischen Aufwands an Helfern, medizinischem Gerät und Fahrzeugen ist es kein Problem die erforderlichen Schichten zu besetzen, denn auch Rotkreuzler aus den benachbarten Landkreisen bringen gerne ihre Freizeit ein um beim Biathlon Weltcup die medizinischen Erstversorgung von insgesamt ca. sechsundsechzigtausend Zuschauern und Teilnehmern an fünf Veranstaltungstagen zu sichern und somit ein unverzichtbarer Baustein dieser jährlichen Großveranstaltung zu sein.

Zusammenfassend resümiert Jakob Goess ruhige und sehr gute Einsätze und lobte die gewohnt professionelle und gute Zusammenarbeit mit Veranstalter, Polizei und anderen Behörden.

Pressemitteilung BRK

Kommentare