Politiker stärken Traunsteiner Schlachthof

"1.000 Euro für ein Telefon, aber das Fleisch muss billig sein"

Traunstein - Die Erhaltung des Schlachthofes in Traunstein ist eine wichtige Einrichtung für die lokalen Erzeuger. Das haben zwei regionale Landtagsabgeordneten bei einem Besuch bekräftigt.

Mit dieser Einrichtung werden Produkte von höchster Qualität gewährleistet, so Klaus Steiner gegenüber der Bayernwelle. Deswegen ist es nötig, vor allem die kleineren Betriebe vom Landwirt bis zum Lebensmittelhersteller zu schützen. Kleinbauern und Großbetriebe dürfen nicht in einem Topf geworfen werden. Das bekräftigten die heimischen Landtagsabgeordneten Michaela Kaniber und Klaus Steiner.

Wir zahlen bis zu 1.000 Euro für ein neues Telefon, aber Fleisch muss billig sein, so Michaela Kaniber. Rund 4.000 Bauern bringen ihre Tiere in den Schlachthof nach Traunstein.

Dessen Verantwortlichen betonten, ihnen geht es um die Gesundheit des Verbrauchers als auch um das Wohl der Tiere bis zu ihrer Verarbeitung. Im Jahr 2014 erhielt der Schlachthof zwei Millionen Euro zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture allianc e / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser