Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brutale Vergewaltigung in Traunstein?

Polizei klärt über schlimmes Facebook-Gerücht auf

  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Traunstein - Am 11. Januar soll ein Flüchtling ein junges Mädchen brutal vergewaltigt haben. Dieses hässliche Gerücht machte zuletzt in den sozialen Medien die Runde. Die Polizei klärt auf:

"Am 11. Januar ist in einer Traunsteiner Unterführung ein junges Mädchen vergewaltigt worden!" Dieses furchtbare Gerücht macht derzeit auf Facebook die Runde. Laut dem Eintrag soll der Täter ein Flüchtling gewesen sein. Auch unsere Redaktion hatte eine entsprechende Kontaktanfrage erhalten, wo von einem derartigen Vorfall die Rede war und dem betroffenen Mädchen nach der vermeintlichen Tat sogar ein künstlicher Darmausgang eingesetzt worden sein soll.

Der Polizei ist von einem derartigen Vorfall nichts bekannt. Es ist keine entsprechende Anzeige eingegangen, so der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Jürgen Thalmaier gegenüber dem Radiosender Bayernwelle. "Grundsätzlich kann die Polizei nur tätig werden, wenn Fälle bei der Polizei auch angezeigt werden. Anonyme Diskussionen im Internet oder auf Facebook helfen der Polizei in keinster Weise bei den Ermittlungen weiter", sagte Thalmaier.

Bestätigte Meldungen, dass Asylbewerber Frauen belästigt oder betatscht haben, hat es in den vergangenen Tagen unter anderem auch in Traunreut, Ampfing und Salzburg gegeben.

Bayernwelle Südost/mw

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare