Vermessungsarbeiten an der Traun

Zum Schutz vor Hochwasser: LfU darf private Zufahrtswege betreten

Traun - Ortsbegehungen und Vermessungsarbeiten zur Ermittlung von Hochwassergefahrenflächen und Überschwemmungsgebieten. Mit diesen arbeiten will das Bayerische Staatsministerium uns künftig noch besser vor Hochwasser schützen.

Bis voraussichtlich Ende des Jahres 2019 werden an zahlreichen Gewässern Bayerns, darunter die Traun, Arbeiten zur Erstellung von Hochwassergefahrenkarten durchgeführt. Dafür erfolgen Ortsbegehungen und Vermessungsarbeiten. 

Ziel ist es, die Bürger künftig noch besservor Gefahren durch Hochwasser zu schützen. Die Arbeiten werden vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) koordiniert, das vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit der Umsetzung der zugrundeliegenden EG-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie beauftragt wurde. 

Im Zuge der Arbeiten werden die Mitarbeiter der vom LfU beauftragten Fachfirmen auchprivate Zufahrtswege zur Traun nutzen oder Ufergrundstücke betreten müssen. Dazu haben sie laut Gesetz die entsprechenden Befugnisse.

Carola Westermeier Pressereferentin der Großen Kreisstadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser