Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das westafrikanische Land Niger

Heimische SPD-Abgeordnete auf Dienstreise in der Sahel-Zone

Dr. Bärbel Kofler bei einem Projekt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in der Region Agadez.
+
Dr. Bärbel Kofler bei einem Projekt der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in der Region Agadez.

In ihrer Rolle als Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung besuchte Dr. Bärbel Kofler aus Traunstein das westafrikanische Land Niger. Vor Ort tauschte sich Kofler mit der Bevölkerung, lokalen Politikern und Autoritäten über die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Republik Niger aus. „Das Sahel-Land ist ein wichtiger Partner für uns und ein Stabilitätsanker in der Region. Ich konnte mir einen persönlichen Eindruck von der Lage verschaffen und mich in zahlreichen Gesprächen sowohl mit Menschen vor Ort als auch der nigrischen Regierung über aktuelle Herausforderungen austauschen“ so die Staatssekretärin.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein/Niger - Dr. Kofler konnte während ihres Aufenthaltes verschiedene Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in der Hauptstadt Niamey sowie in der Region Agadez besuchen. Niger ist laut der Vereinten Nationen das ärmste Land der Welt. Mehr als 40 Prozent der rasant wachsenden Bevölkerung leben in Armut, besonders betroffen von gesundheitlichen Einschränkungen sind häufig Frauen und junge Menschen. Ein konkretes Beispiel, wie Maßnahmen der Entwicklungspolitik helfen können, die Lebensbedingungen von Menschen zu verbessern, ist beispielsweise ein medizinisches Zentrum zur Behandlung von Geburtsfisteln, das durch den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen realisiert werden konnte. „Die Behandlung, Unterstützung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft betroffener Frauen hat mich sehr berührt“ äußerte sich Kofler vor Ort und dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Arbeit.

Über weitere Themen des Landes diskutierte die Staatssekretärin Bärbel Kofler in der Region Agadez mit den örtlichen Bürgermeistern, dem Gouverneur und dem Sultan der Region. Dabei ging es um Dezentralisierung, Bildung, Landwirtschaft und Ernährung sowie Regierungsführung und soziale Sicherung. Die Ergebnisse und Anregungen dieser Gespräche nahm Kofler anschließend mit dem nigrischen Premierminister Ouhoumoudou Mahamadou auf.

Zum Abschluss ihrer Dienstreise wurde die Staatssekretärin vom deutschen Botschafter in der Hauptstadt Niamey empfangen.

Pressemitteilung Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare