Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie ein Stromkasten Stadtgeschichte lehrt

Stromverteilerkasten mit Informationen über Marienstatue
+
Stromverteilerkasten mit Informationen über Marienstatue

Traunstein - Wie kann man beim Vorbeigehen an einem Stromkasten mehr über die Geschichte Traunsteins lernen? Die Stadt hat das jetzt möglich gemacht:

Auf einem Stromverteilerkasten am Rande der Arkaden des Heimathauses hat die Stadt Traunstein eine Kurzinformationen zur Madonna im Reitereck anbringen lassen.

Vom Stromverteilerkasten aus hat man einen guten Blick auf die Fassade jenes Gebäudes an der Ecke der Schaumburgerstraße zum Stadtplatz, an der auf Höhe des zweiten Obergeschosses eine prächtige, aus Lindenholz gearbeitete Marienstatue angebracht ist.

Auf dem Stromverteilerkasten stehen interessante Informationen über diese Marienstatue.

Es handelt sich dabei um eine Mondsichelmadonna vom Typ der „Patrona Bavariae“. Zu sehen ist eine im Jahr 1984 vom Berchtesgadener Holzbildhauer Franz Prinke geschaffene Kopie des Originals. Dieses wurde im Jahr 1966 aus konservatorischen Gründen entfernt und befindet sich seither in Privatbesitz. Der Entstehungszeitpunkt des Originals ist nicht überliefert, er liegt vermutlich im 18. Jahrhundert.

Die Initiative zur Anfertigung der Nachbildung ging von der Interessengemeinschaft „Patrona Bavariae“ Schrödlgasse aus und wurde vom Förderverein „Alt-Traunstein“ sowie von der Stadt Traunstein maßgeblich unterstützt.

Die geschichtlichen Fakten auf dem Stromverteilerkasten werden mit einem historischen Bild ergänzt und informieren „im Vorbeigehen“. Die Beklebung trägt zudem zur Verschönerung des Stadtbildes bei. In der Vergangenheit sind bereits ein Stromverteilerkasten an der Ludwigstraße am Rand des Stadtparks, am Maxplatz und in den Arkaden des Brothausturmes zur stadtgeschichtlichen Informationstafel umgestaltet worden.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Kommentare