Nach Durchsuchung einer Asylunterkunft in Traunstein

Vier Männer festgenommen - kein Rauschgift gefunden

+
  • schließen
  • Annalina Jegg
    Annalina Jegg
    schließen

Traunstein - Am Mittwochmorgen durchsuchten rund 60 Polizeibeamte die Asylbewerberunterkunft in der Seuffertstraße. Hintergrund ist ein bei der Polizeiinspektion Traunstein laufendes Ermittlungsverfahren wegen Rauschgifthandels mit Cannabisprodukten.

UPDATE, 11.30 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Bereits seit mehreren Monaten ermitteln Beamte der Polizeiinspektion Traunstein gegen Bewohner der Unterkunft, nachdem sich die Hinweise verdichtet hatten, dass aus der Unterkunft heraus Rauschgift verkauft wird. Durch operative Maßnahmen konnten diese Hinweise soweit erhärtet werden, dass der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Traunstein Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnräume von acht Bewohnern sowie die allgemein zugänglichen Bereiche erließ. Gegen vier dieser acht Männer wurden von der Staatsanwaltschaft Traunstein zudem Haftbefehle beantragt und vom Ermittlungsrichter erlassen.

Am Mittwochmorgen kurz nach 6 Uhr begann dann die Durchsuchungs- und Festnahmeaktion mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei München und der Operativen Ergänzungsdienste. Die Wohnräume wurden gleichzeitig gesichert und durchsucht. Dabei konnten insgesamt sieben der acht Tatverdächtigen angetroffen werden, darunter alle vier Männer, gegen die ein Haftbefehl bestand.

Kein Rauschgift gefunden 

Bei der Durchsuchung konnten einige Beweismittel sichergestellt werden, Rauschgift selbst wurde hingegen nicht aufgefunden. Die Maßnahmen waren gegen 8.30 Uhr abgeschlossen. Im Anschluss daran durchsuchten die Kräfte noch ein Waldstück am Traunufer als möglichen Lagerort für das Rauschgift. In dem weitläufigen Gebiet konnte allerdings kein Depot ausfindig gemacht werden.

Die Tatverdächtigen sind ein 33-jähriger Äthiopier, ein 21-jähriger Afghane, ein 20-jähriger Afghane, ein 34-jähriger Somalier, ein 22-jähriger Syrer, ein 18-jähriger Syrer, ein 22-jähriger Afghane sowie ein 31-jähriger Afghane. Die Haftbefehle richten sich gegen den 33-jährigen Äthiopier, den 21-jährigen Afghanen, den 34-jährigen Somalier und den 22-jährigen Syrer. Diese vier Männer werden im Laufe des heutigen und morgigen Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der darüber entscheidet, ob die Haftbefehle in Kraft bleiben oder gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

UPDATE, 11.10 Uhr: Bilder

Bilder: Große Suchaktion der Polizei in Traunstein

Bilder: Großer Polizeieinsatz in Traunstein

UPDATE, 11 Uhr: Polizei sucht nach Beweismitteln

Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Traunstein auf Nachfrage von chiemgau24.de erklärte, sei der Einsatz im Asylbewerberheim inzwischen beendet. Die Beamten hätten in der Unterkunft nach acht Personen gesucht, die in Verdacht stehen, mit Cannabis zu handeln. Gegen vier der Verdächtigen sei ein Haftbefehl erlassen worden.

Die Polizei suche nun weiter nach Beweismitteln. Handys und PCs der mutmaßlichen Rauschgifthändler seien bereits beschlagnahmt worden. Die Beamten fahnden aktuell mit einem Großaufgebot an der Schwimmbadbrücke nach den Drogen.

UPDATE, 8.05 Uhr:

Der Polizeieinsatz ist gerade beendet worden. Soeben sind die letzten Beamten vom Einsatzort abgerückt, wie von unserem Mitarbeiter vor Ort gemeldet wurde. Über die genauen Hintergründe für den Einsatz kann nur spekuliert werden.

Die Erstmeldung:

Wie die Polizei in Traunstein in einer Vorausmeldung mitteilte, wird das Gebäude aktuell von der Polizei durchsucht. Hintergrund sind richterliche Durchsuchungsbeschlüsse in einem Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. 

Nähere Auskünfte wollte die Polizei am Mittwochmorgen zunächst nicht erteilen. Nach Abschluss der Aktion wurde aber ein ausführlicher Pressebericht angekündigt.

mw/Polizei Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser