Freifunk Inn-Salzach

Freies WLAN am Traunsteiner Bahnhof

Traunstein - An den Bahnhöfen in Berchtesgaden, Freilassing oder Prien findet man auf seinem Handy bereits den offenen Internetzugang "inn-salzach.freifunk.net" - jetzt auch in der Bahnhofshalle und am gesamten Bahnhofsvorplatz in Traunstein.

Freifunk ist eine bürgerliche Initiative, die organisiert in regionalen Gruppen und Untergruppen an allen frequentierten Plätzen einer Region einen unbeschränkten, kostenlosen – also freien Internetzugang ermöglichen will. Den Freifunkern geht es dabei nicht darum, quasi Freibier auszuschenken. Sie wollen durch freiwilliges Engagement mithelfen, die Mega-Aufgabe "Digitalisierung" effizient anzutreiben. Freifunker gehen davon aus, dass Internet leicht erreichbar sein muss, damit aufbauend neue, vielleicht noch gänzlich unbekannte Anwendungen entstehen. Zum Beispiel helfen heute schon vielerorts Melde-Apps Kontrollgänge zu sparen, indem aufmerksame Bürger Fotos von überquellenden Papierkörben, defekten Leuchten … oder auch unterwanderten Dämmen machen und verbunden mit Geodaten (GPS) zuständigen Behörden diese Auffälligkeiten melden. 

Freifunk Inn-Salzach

Dank Freifunk kann so kostengünstig die Verfügbarkeit von Internet weit verbreitet werden, so können etwa auch Umweltmess-Stationen in Bürgerhand betrieben werden, Busstationen mit digitalen Anzeigen sind leicht vorstellbar - und wie gesagt,viele Ideen kommen wohl mit Schaffung der strukturellen Voraussetzungen: offene durchgängige Erreichbarkeit des Internet. Diese Erreichbarkeit sollte nicht gekoppelt sein an die individuellen "soziale" Möglichkeiten, sich via Mobilfunk einen Internetzugang herzustellen. Das ist vielerorts auch technisch gar nicht möglich, manchen Bürgern fehlt das Geld, manche Geräte funktionieren nur mit WLAN und vor allem Schulkinder und Touristen - und eigentlich fast alle - nehmen einen solchen unkomplizierten Internetzugang dankbar an.

Wie funktioniert Freifunk?

Freifunk wird durch Engagement einzelner Bürger möglich:Jemand schließt an sein Internet einen WLAN-Router an, der anhand einer Freifunk-Software speziell programmiert ist. Das Risiko, dass irgendwelche Haftungsansprüche auf den Anschlussinhaber zurückfallen, ist durch eine neue Gesetzgebung zur Störerhaftung gering. Beim Freifunk werden jedenfalls Restrisiken durch eine technische Lösung umgangen: IP-Daten des Anschlusses werden einfach nicht gespeichert. Der Clou ist, wenn etwa ein Kiosk-Betreiber rund um den Bahnhofsplatz einen zusätzlichen Freifunk-Router für etwa 20 Euro (einmalig) erwirbt und mit Strom versorgt, wird das Signal verstärkt, so weitergetragen und zum Beispiel in Innenräumen verfügbar. Wer seinen Freifunkrouter auch noch mit dem Internet direkt verbindet, hilft den Datenumsatz des Freifunks am Bahnhof oder im jeweiligen Netz zu verbessern.

Mit ähnlichem Engagement Einzelner könnte in Traunstein in Wochenfrist auch Maxplatz, Stadtplatz, Karl-Theodor-Platz so mit einem freien großflächig erreichbaren Internetzugang aus Bürgerhand versorgt werden. An der Bushaltestelle in der Schützenstraße nutzen jetzt schon täglich viele Schüler diese Möglichkeit. Dies lässt sich natürlich auch für beliebig andere Orte übertragen. Bad Reichenhall verfügt bereits großflächig über Freifunk. Die Marktgemeinde Prien hat schon vor über einem Jahr begonnen, die Verbreitung des Freifunks zum Beispiel im Sitzungssaal des Rathauses und anderen öffentlichen Einrichtungen und Plätzen zu unterstützen und hilft auch mit einem zwar kleinen, aber effizienten Beitrag von jährlich rund 1000 Euro die notwendige Serverstruktur im Hintergrund zu betreiben. An vielen Stellen hat sich auch in unserer Region Freifunk nun schon seit drei Jahren bewährt. Natürlich neigen bedenken erfüllte Entscheider dazu, proprietäre Systeme zu beschaffen - wobei sich Bürger schon immer mehr die Frage stellen, ob diese höheren Ausgaben und Zuwendungen sein müssen, die sie ja letztlich bezahlen, mit Steuergeld oder auch eigenen Daten.

Alle wichtigen präziseren, weiterführenden Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf freifunk-inn-salzach.de.

Eine Übersicht der AccessPoints von Freifunk Inn-Salzach hier .

Pressemeldung Freifunk Inn-Salzach

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser