Jugendzentrum: Was ist da jetzt Sache?

Traunstein - Wie sieht es mit einem neuen Jugendzentrum aus? Dieser Frage soll in einer Diskussionsrunde mit OB und Stadtrat nachgespürt werden. Jugendliche sind herzlich eingeladen!

Wie sieht es mit einem neuen Jugendzentrum für Traunstein aus? Zu dieser Frage veranstaltet die Stadtjugendpflege gemeinsam mit dem Kreisjugendring Traunstein eine Diskussionsrunde, die sich an Kinder und Jugendliche ebenso wie an Erwachsene richtet. Sie findet am Freitag, 15. Mai, um 19 Uhr im Gasthaus Sailer Keller statt.

An der Diskussionsrunde nehmen Oberbürgermeister Christian Kegel, zahlreiche Mitglieder des Traunsteiner Stadtrates, die Stadtjugendpflegerin Petra Breutel sowie Vertreter des Kreisjugendring Traunstein teil. Angewandt wird dabei die „Fishbowl-Methode“: Ein kleiner Kreis von Teilnehmern sitzt in einem Sesselkreis in der Mitte, alle anderen Beteiligten in einem oder mehreren Sesselkreisen rundherum. Reden dürfen nur die Personen im innersten Kreis, sie diskutieren miteinander, stellen Fragen und geben Antworten. Personen im Außenkreis hören zu, können aber jederzeit zum Innenkreis gehen und mitdiskutieren.

Mit der Diskussionsrunde sollen vor allem Kinder und Jugendliche die Möglichkeit erhalten, sich am politischen und gesellschaftlichen Geschehen in der Stadt stärker zu beteiligen. Sie ist gleichzeitig der Startschuss für den in diesem Jahr erstmals zu wählenden Jugendbeirat, dessen Mitglieder dann eine überparteiliche, überkonfessionelle und neutrale Interessenvertretung der Traunsteiner Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sein sollen.

Pressemitteilung der Stadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser