Welcome to Chiemgau

ChG-Faschingskonzert von, über und mit Bayern

Traunstein - Beim 3. Faschingskonzert der ChG-Bigband wurde den Zuschauern in der Neuen Aula des Chiemgau-Gymnasiums ein facettenreiches und sehr unterhaltsames Programm über Bayern, Europa und den Rest der Welt geboten.

Mitten in der oberbayerischen Bergidylle spielte sich am vergangenen Mittwoch Sonderbares in einer Mehrzweckhalle an der Brunnwiese ab. Oberbürgermeister Schneitzelberger (Christoph Obermeyer) begrüßte zusammen mit Landrat Müller (Christian Gallinger) und der Kulturbeauftragten der Stadt über 300 Neubürgerinnen und Neubürger. Die Zuschauer des 3. Faschingskonzerts der knapp 40-köpfigen ChG Bigband unter der Leitung von Christina Pigerl erwartete in der Neuen Aula des Chiemgau-Gymnasiums ein facettenreiches und sehr unterhaltsames Programm über Bayern, Europa und den Rest der Welt. Bereits von den ersten Minuten an wurde keiner enttäuscht, denn Schulleiter Klaus Kiesl ließ es sich nicht nehmen, die diesjährige Begrüßung passend zum Thema mit gesungenen Gstanzln und in Tracht zu gestalten.

Welcome to Chiemgau

Die ChG Bigband eröffnete das Konzert mit einem überzeugenden "Sing, sing, sing" von Benny Goodman und bewies gleich am Anfang ihr musikalisches Können. Nach diesem fulminanten Einstieg übernahmen die drei Moderatoren die Anfangsrede und begrüßten alle zugezogenen Neubürgerinnen und Neubürger mit einem kleinen Exkurs über Traunstein und den Chiemgau, gespickt mit vielen witzigen Elementen, wie einer haarsträubenden Etymologie zum Ortsnamen Traunstein. Die Bigband verstärkte schließlich die Aussage des Landrats: "Welcome to Chiemgau, you are our friend" mit dem Lied "You've got a friend in me" aus dem Film Toy Story wunderbar gespielt und überzeugend gesungen von Annemarie Rauscher. Ebenso begeisterte das bayerische Ensemble der Bigband mit Stücken wie "Auf der Autobahn" oder dem "Rotholzer Walzer". Neben den zahlreichen Einlagen der drei Moderatoren zu den Kulturinstitutionen des Chiemgaus oder Begebenheiten im Büro eines Beamten lockerte die Juniorband mit "Bla, Bla Blues" und "I was made for loving you" das Konzert auf. Mit ihrer Interpretation von John Coltranes "Mr. PC" bewiesen die jungen Jazzer, dass sie sehr wohl in die Fußstapfen der großen Bigband treten können.

Jazzballaden und Publikumsnummern

Eines der Highlights des Abends war die Interpretation des Jazzstandards "Autumn leaves" der Combo mit Begleitung von Christina Pigerl am Klavier. An dieser Stelle zeigten die Musiker der ChG Bigband einmal mehr ihr hohes musikalisches Können und ihre unglaublichen Jazzkenntnisse, herausragend unter anderem Fabian Bally an der Trompete sowie Johannes Müller, Felix Thannbichler und Barbara Stockinger an den Posaunen. Auch dieses Mal gab es einige Publikumsnummern, zum Beispiel "Tijuana Taxi" von Herb Alpert, bei dem man zur Musik eine Taxihupe bedienen musste. Bigband-Leiterin Pigerl erläuterte einigen Personen aus dem Publikum in ihrem Deutschkurs für Neubürger die Schwierigkeiten der deutschen Grammatik. Trotz des Brexits hatte in diesem Faschingskonzert der englische Bariton Sir Edward Hunstable einen Gastauftritt, der mit seiner eigenwilligen bairisch-englischen Interpretation der Europahymne für viel Applaus und Lacher sorgte. Romantisch wurde es vor der Pause mit der Jazzballade "I will always love you" und einem eindrucksvollen Solo von Raphael Jördens am Altsaxophon. 

Fingerhakeln beim "Aktuellen Bayernstudio"

Der zweite Teil begann mit einer sehr überzeugend gespielten Bigband-Version von Coldplays "Viva la Vida", gefolgt vom "Aktuellen Bayernstudio" ("Up to Date", Titelmusik des aktuellen Sportsstudios), bei dem sich das Publikum in bayerischen Sportarten wie Fingerhakeln und Maßkrugstemmen beweisen musste. Gemäß dem Spruch "Wer zerst kimt mahlt zerst" musste schließlich ein Neubürger durch Bedienung einer Kaffeemühle Benedikt Niedermeier am Baritonsaxophon das Stück "Bari bari good" spielen lassen. Daraufhin heizte die ChG Bigband dem Publikum mit der Mitsingnummer "Nah neh Nah" der Gruppe Vaya con Dios ein - mit Annemarie Rauscher als Sängerin und Joseph Heiler als Solocellisten. Bis zur letzten Minute blieb es spannend, denn zu "Mission impossible" zeigte sich Sportlehrerin Maria Beil mit einer gekonnten Klettereinlage. Beim schwungvollen "Mambo Jambo" zog die Bigband nochmals alle Register, Soloimprovisationen und Showelemente der Musiker eingeschlossen.Nach einer Zugabe endete dieser herausragende Abend, der vom hohen musikalischen Niveau, der mitreißenden Spielfreude mit zahlreichen Soloimprovisationen und der spitzigen Moderation lebte. Mehr davon - möchte man rufen, aber leider ist Fasching ja nur einmal im Jahr.

Pressemitteilung Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser