Presseinformation Bioland e.V. Landesverband Bayern

Insektensterben: Was können Landwirtschaft und Verbraucher tun?

Traunstein - Der Bioland Landesverband Bayern unterstützt die Initiative für ein Volksbegehren "Rettet die Bienen" und ruft seine Mitglieder zur Teilnahme am Volksbegehren auf.

Auf Initiative von Agnes Edenhofer, Bioland Regionalsprecherin Oberbayern, lädt der Bioland Landesverband Bayern herzlich zu einem Fachvortrag zum Thema "Insektensterben: Wie können Landwirtschaft und Verbraucher gegen steuern?" ein. Am Dienstag, dem 15. Januar , 19.30 Uhr im Gasthaus Sailer Keller Herzog-Wilhelm-Straße in Traunstein.

Insektensterben und das Volksbegehren Artenvielfalt

Insekten sind essentiell für das menschliche Leben: sie sind Bestäuber, Honigproduzent, Landschaftsgärtner, Nahrungsquelle, Recycler und Regulierer. Aber sie gehen zurück - weltweit. Dr. Andreas H. Segerer, promovierter Biologe und renommierte Schmetterlingsforscher, stellt den Rückgang der Insektenvielfalt eindrücklich dar. In seinem Vortrag geht er auf die Ursachen des Insektenrückgangs ein und erläutert die Zusammenhänge und Auswirkungen. Er zeigt Lösungsmöglichkeiten auf, wie Landwirtschaft, Politik und Gesellschaft gegensteuern können, um die Artenvielfalt und Kulturlandschaft auch für die kommenden Generationen zu erhalten. Er stellt aktuelle Untersuchungsergebnisse vor, inwieweit der Bio-Landbau einen Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt leistet. 

Michael Steinmaßl, Josef Braun und Agnes Edenhofer, alle Mitglieder im Bioland Gesamtvorstand Bayern, informieren über das Volksbegehren Artenvielfalt. Der Bioland Landesverband Bayern unterstützt die Initiative für ein Volksbegehren und ruft seine Mitglieder zur Teilnahme am Volksbegehren auf. Vom 31. Januar bis 13. Februar kann man für das Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern "Rettet die Bienen!" im Rathaus unterschreiben. Mehr Informationen zum Volksbegehren im Flyer im Anhang.

Presseinformation Bioland e.V. Landesverband Bayern

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT