Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Krippenausbau mit Dynamik fortsetzen"

Traunstein -  Gute Nachrichten hält der Landtagsabgeordnete Klaus Steiner für die Bürgermeister des Landkreises mit: Das Investitionsprogramm zum Krippenbau wird verlängert.

„Das Sonderinvestitionsprogramm des Freistaats Bayern zum Krippenausbau wird nun um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2014 verlängert.“ Diese Nachricht teilte jetzt Landtagsabgeordneter Klaus Steiner den Bürgermeistern im Landkreis Traunstein mit.

Hintergrund der Bemühungen Steiners zusammen mit Kollegen war, dass es zahlreichen Kommunen trotz aller Anstrengungen nicht möglich war, die geplanten und notwendigen Vorhaben rechtzeitig abzuschließen. Projektverzögerungen, bedingt etwa durch die starke Auslastung der Bauwirtschaft, konnten die Kommunen dabei häufig nicht beeinflussen.

„Dieses Problem hat etliche CSU-Abgeordnete dazu aufgerufen, sich dafür einzusetzen, das Investitionsprogramm zum bedarfsgerechten Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren zu verlängern und den Kommunen so mehr Zeit zu geben“, so Steiner.

Voraussetzung ist, dass die Baumaßnahme bis Ende 2014 abgeschlossen wird. Bis dahin werden ausnahmslos alle von den Kommunen beantragten Krippenplätze gefördert. „Damit wird sichergestellt, dass der Krippenausbau in Bayern mit ungebremster Dynamik fortgesetzt werden kann“, betonte Steiner abschließend.

Pressemitteilung Büro Klaus Steiner

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare