Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wird Verkehrsfluss besser?

Ampeln in der Kienbergstraße und im Empfinger Hohlweg abgeschaltet

Traunstein - Die Stadt will testen, wie der Verkehr durch die Traunsteiner Innenstadt fließt, wenn die Ampeln in der Kienbergstrasse Richtung Empfinger Hohlweg abgeschaltet sind.

Die Ampeln an den Einmündungen der Kienbergstraße und des Empfinger Hohlweges in die Wasserburger Straße sind am Dienstagvormittag probeweise abgeschaltet worden. Ziel dieses Tests ist es, den Verkehrsfluss im Bereich des Gewerbeparks Kaserne zu optimieren. Die Nordumfahrung entlastet seit Ende 2012 die Traunsteiner Innenstadt spürbar vom Verkehr. Auch auf der Wasserburger Straße fließt der Verkehr seither besser. Deshalb überprüfen der Landkreis Traunstein als Straßenbaulastträger, die Polizei und die Verkehrsbehörde der Stadt Traunstein nun, ob an den Einmündungen des Empfinger Hohlweges und der Kienbergstraße in die Wasserburger Straße eine Ampel weiterhin notwendig ist. Ohne die Ampeln an den beiden Einmündungen könnte der Verkehrsfluss auf der Wasserburger Straße möglicherweise deutlich erhöht werden, ohne dass die Sicherheit darunter leiden würde. Vor einer abschließenden Entscheidung ist es notwendig, sowohl den Verkehrsfluss als auch die Sicherheit an den beiden Einmündungen nach Abschaltung der Vorschaltampeln zu beobachten. Diese Testphase wird voraussichtlich sechs Monate dauern.

Pressemitteilung Kreisstadt Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare