Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anzeigen warnen vor zu hoher Geschwindigkeit

+
Eine der insgesamt acht neuen Geschwindigkeitsmessanlagen wurde unweit der Grundschule Haslach aufgestellt. Die elektronischen Anzeigentafeln funktionieren allein durch Sonnenenergie.

Traunstein - An acht Stellen im Stadtgebiet misst die Stadt Traunstein die Geschwindigkeit von Autos - und zeigt sie den Fahrern zur Kontrolle gleich an.

Die elektronischen Anzeigentafeln weisen zukünftig die Verkehrsteilnehmer auf die gefahrene Geschwindigkeit hin. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Verkehrssicherheit auf den Straßen der Großen Kreisstadt weiter zu erhöhen.

Die acht Geschwindigkeitsmessanlagen werden derzeit an folgenden Orten aufgestellt: In Einham von Neuling kommend in der Tempo-30-Zone, an der Kampenwandstraße unweit der Grundschule Haslach, auf der Kreisstraße TS1 in Kammer von Zweckham kommend sowie in Rettenbach von Traunstein kommend, an der Chiemseestraße auf Höhe der Kreuzstraße, an der Wolkersdorfer Straße (Kreisstraße TS2) auf Höhe des Wohngebietes Geißing, in der Zwieselstraße in der Tempo-30-Zone sowie an der Traunstorfer Straße zwischen der Kreuzstraße und der Möserstraße. 

Dort sollen die Anlagen die Verkehrsteilnehmer in den nächsten Monaten zur Einhaltung der angemessenen Geschwindigkeit mahnen. Die Anlagen sind mobil und können nach Bedarf auch verlegt werden.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Kommentare