Elternhaus angezündet: 39-Jährige vor Gericht

Traunstein/Rosenheim - Eine psychisch kranke 39-Jährige zündete im April das Haus ihrer Eltern an. Nun muss sie sich in einem Sicherungsverfahren vor dem Landgericht verantworten.

Eine 39-jährige Frau aus Rosenheim muss sich am Donnerstag am Landgericht in Traunstein verantworten. Sie soll Ende April 2014 das Haus ihrer Eltern vorsätzlich angezündet haben. Da die 39-Jährige unter einer paranoiden Schizophrenie leidet und daher zum Tatzeitpunkt möglicherweise schuldunfähig war, wird die Verhandlung in Rahmen eines sogenannten Sicherungsverfahrens stattfinden. Das bedeutet, dass die Verurteilung nicht auf eine Haftstrafe abzielt, sondern auf eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Die Frau soll Ende April im zweiten Stock des elterlichen Wohnhauses Feuer gelegt haben. Laut Anklage habe sie dafür Benzin im Wohnzimmer vergossen. Fünf Minuten später rief sie selbst den Notruf. Am Haus, in dem die 39-Jährige selbst lebte, entstand Schaden in Höhe von rund 9000 Euro.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser