Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traunstein begrüßt das neue Jahr

Oberbürgermeister Manfred Kösterke
+
Oberbürgermeister Manfred Kösterke beim Neujahrsempfang in Traunstein.

Traunstein - Zahlreich erschienen die Gäste am Freitagabend beim Neujahrsempfang in Traunstein. Der Oberbürgermeister appellierte dabei auch an den Gemeinschaftssinn der Bürger.

Seit mehr als 20 Jahren ist es in Traunstein Tradition, dass die Stadt und die Kirchengemeinden abwechselnd den alljährlichen Neujahrsempfang ausrichten. In diesem Jahr war die evangelische Kirche an der Reihe. Nach einem Gottesdienst in der Auferstehungskirche in Traunstein ging es für die geladenen Gäste hinüber in den großen Gemeindesaal in der Crailsheimerstraße. Dort konnten die Besucher bei einem Gläschen Sekt noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren lassen.

Unterstützung bekamen sie dabei von Oberbürgermeister Manfred Kösterke, der in seiner Ansprache erneut auf die großen Projekte, die im letzten Jahr in Traunstein verwirklicht wurden, aufmerksam machte. "Für die Stadt Traunstein ist ein recht erfolgreiches Jahr zu Ende gegangen, in dem zahlreiche Maßnahmen auf den Weg gebracht und umgesetzt werden konnten." Eine besondere Erwähnung fand die Einweihung der Ortsumfahrung Traunstein und damit des Ettendorfer-Tunnels.

Der Neujahrsempfang in Traunstein

Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps
Eindrücke vom Neujahrsempfang in Traunstein
Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Auferstehungskirche zum Neujahrsempfang in Traunstein. © ps

Zum Nachlesen:

Die Rede von OB Kösterke

Kösterke nutze dabei auch die Gelegenheit, um einen Appell an seine Mitmenschen zu richten: "Gemeinschaftssinn, Solidarität, Eigenverantwortung und Nächstenliebe! Diese Werte gilt es zu stärken, ja neu zu vermitteln, weil ich langsam das Gefühl habe, als würden sie in unserer Gesellschaft zunehmend in Vergessenheit geraten." Zum Ende seiner Ansprache richtete der Oberbürgermeister noch eine Bitte an alle Traunsteiner: "Lassen Sie uns miteinander und nicht gegeneinander leben und arbeiten, damit unsere Stadt die liebenswerte Heimat und jener Ort der Lebensfreude ist, den wir uns alle ersehnen."

ps/red

Kommentare