Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Inzeller neuer Landesvize der Jungen Union

Walch wird Landesvize der JU Bayern
+

Traunstein/Inzell - Der Kreisvorsitzende der Jungen Union im Landkreis wurde zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jungen Union in Bayern gewählt.

Als am vergangenen Wochenende in Essenbach bei Landshut die Landesversammlung der Jungen Union begann, waren auch zahlreiche Traunsteiner unter den Gästen, immerhin galt es den eigenen Kreisvorsitzenden der Jungen Union im Landkreis Traunstein zu unterstützen. Und nicht überraschend wurde der 27-Jährige Sigi Walch aus Inzell dann auch tatsächlich von den anwesenden 234 Delegierten aus ganz Bayern zum stellvertreten Landesvorsitzenden gewählt.

Ohnehin wurde am Wochenende Geschichte geschrieben, immerhin wird mit Kathrin Poleschner erstmals eine Frau den politischen Nachwuchs der CSU führen. Walch betonte nach seiner Wahl, dass er sich gerade mit der Landesvorsitzenden auf eine gute und produktive Zusammenarbeit freue, immerhin sei Poleschner, wie sie bereits bewiesen habe, keine Quotenfrau.

Walch erklärte in seiner Vorstellung, dass man die Haushaltspolitik stärker als bisher unter dem Aspekt der Generationengerechtigkeit betrachtet werden muss: "Egal welcher Weg bei den Finanzen beschritten wird, die Konsequenzen spürt vor allem die junge Generation." Deshalb brauche es hier die Stimme der JU. Später erklärte Walch: "Schulden machen ist keine Lösung! Das zahlen wir später doppelt und dreifach."

Kathrin Poleschner und Siegfried Walch zählen eher zu den Konservativen in der Partei. Man geht davon aus, dass sich das auch in der Ausrichtung der Jungen Union bemerkbar macht.

Pressemitteilung Magdalena Haas

Kommentare