Prozess am Landgericht Traunstein

Überfall auf Asylbewerberheim: So lautet das Urteil!

Traunstein - Am Landgericht Traunstein ist jetzt das Urteil gegen einen mehrfach vorbestraften Mann gefallen – er muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

In dem Prozess ist es in erster Linie um einen Raubüberfall in einem Asylbewerberheim in Traunstein im Dezember 2016 gegangen. Der Mann hat mehrere Flüchtlinge mit einer Gaspistole, Messern, Pfefferspray und einem Schlagstock bedroht. Verletzt wurde damals zum Glück niemand.

Das Gericht zeigte sich von der Schuld des Mannes überzeugt und verurteilte ihn zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe. In das Urteil sind auch noch der vorsätzliche Erwerb von Betäubungsmitteln und das unerlaubte Führen einer Schusswaffe mit eingeflossen, berichtet der Radiosender Bayernwelle am Dienstag.

Der Angeklagte selbst hatte einen Großteil der Vorwürfe, vor allem den des Überfalls, im Verlauf des Prozesses vehement bestritten. Er sei nur wegen einer "Meinungsverschiedenheit" ins Asylbewerberheim gegangen. Außerdem wollte sich Andreas B. laut eigener Aussage dort "nur etwas zum Rauchen holen".

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser