Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LRA: "Lebensmittel sachgemäß lagern"

Traunstein - Nachdem ein Labor antibiotika-resistente Keime in Hühnerfleisch gefunden hatte, gab es auch beim Gesundheitsamt Traunstein Anrufe besorgter Bürger.

Nach Aussage des Leiters des Gesundheitsamtes, Dr. Franz Heigenhauser, ist das Risiko einer Infektion durch den Verzehr von Hühnerfleisch zu vernachlässigen, da es in aller Regel erhitzt wird und dadurch die Keime absterben.

Eine Gefahrenquelle besteht jedoch darin, dass diese Keime durch unsachgemäße Lagerung auf andere Lebensmittel, die nicht erhitzt werden, übertragen werden können bzw. dass bei der Essenszubereitung die Keime über Mikroverletzungen der Haut in den Körper eindringen können. Deshalb ist die sachgemäße Lagerung von Lebensmittel von großer Bedeutung. Fleisch und Geflügel sollte niemals in Berührung mit Lebensmittel kommen, die nicht erhitzt werden. Eine weitere Vorsichtsmaßnahme ist das Tragen von Einmalhandschuhen bei der Zubereitung von Fleisch und Geflügel.

Bei den entdeckten Keimen im Hühnerfleisch handelt es sich um krankmachende Varianten gängiger Darmbakterien, die gegen eine Vielzahl von Antibiotika resistent sind. Diverse Bakterien leben bei vielen Menschen in der Nase bzw. im Darm. Bei unsachgemäßer Therapie können diese Keime die Antibiotika überlisten und dadurch besonders für immungeschwächte Patienten zu einem Problem werden.

In der Nase bzw. im Darm sind diese Keime harmlos; falls sie jedoch Infektionen der Harnwege, Lunge oder von Wunden auslösen, können sie lebensgefährlich sein.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare